«Raptor»: Ein Kampf von oben bis unten

Die Abfahrtsstrecke der Frauen in Beaver Creek ist im Hinblick auf die WM neu erbaut worden. Die «Raptor» gehört zu den steilsten und anspruchsvollsten Kursen im Rennkalender - und verlangt den Fahrerinnen alles ab.

Video «Ski: Abfahrtspiste «Raptor» in Beaver Creek, Kamerafahrt» abspielen

Kamerafahrt

2:00 min, vom 2.2.2015

Während die Männer-Piste «Birds of Prey» in Beaver Creek bereits zu den Klassikern der Abfahrtsstrecken gezählt wird, hat die «Raptor» ihre Feuertaufe erst gerade hinter sich. Ende November 2013 gastierte der Frauen-Weltcup zum ersten und bislang einzigen Mal auf der WM-Piste.

Eine, die bei der Premiere besonders gut mit der neuen Strecke zurecht kam, ist Lara Gut. Die Tessinerin gewann sowohl die Abfahrt als auch den Super-G einen Tag später. «Die ‹Raptor› ist eine Piste, auf der man kämpfen muss. Da ist es nicht so schlimm, wenn man Fehler macht», sagte Gut damals über den Kurs.

Überwindung gefragt

Kämpfen - ein Stichwort, das mehrfach fällt, wenn man die Abfahrerinnen zur WM-Strecke befragt. «Es braucht Überwindung», sagt beispielsweise Fabienne Suter. So schnell unterwegs wie auf der «Raptor» sind die Fahrerinnen sonst nirgends im Weltcup. «Keine andere Strecke ist so lang so steil», sagt die Liechtensteinerin Tina Weirather.

Rund 30 Sekunden dauert das Gleiterstück zu Beginn, danach geht es rund eine Minute steil nach unten. Insgesamt sind auf der 2,46 km langen Strecke 710 Höhenmeter zu überwinden. Am steilsten wird es im «Kestrel», der englischen Bezeichnung für den Falken. Dort beträgt das Gefälle fast 60 Prozent. Dazu kommen schnelle Wechsel, abrupte Übergänge, zahlreiche Wellen und eine pickelharte Unterlage.

Vonn: «Brauchst von oben bis unten viel Power»

0:59 min, vom 27.1.2015

Heimsieg für Vonn?

«Die ‹Raptor› verlangt von oben bis unten volle Konzentration, man darf nie locker lassen, es braucht sehr viel Mut», fasst Lindsey Vonn zusammen. Die Amerikanerin würde in Beaver Creek nur zu gerne einen Heimsieg feiern, zog sie doch mit 11 Jahren mit ihrer Familie nach Vail. Ihr Handicap ist jedoch, dass sie aus Verletzungsgründen die beiden ersten Rennen auf der «Raptor» verpasste. Dennoch gehört die 64-fache Weltcup-Siegerin selbstredend zum Favoritinnen-Kreis im Kampf um Gold auf der WM-Strecke.

Wer auch immer das Rennen auf dem anspruchsvollen Kurs machen wird, die «Raptor» wird eine würdige Weltmeisterin hervorbringen. Und muss den Vergleich mit der Männer-Strecke «Birds of Prey» auf keinen Fall scheuen.

Raptor

AbfahrtStarthöhe3440 m ü.M.

Zielhöhe2730 m ü.M.

Länge2460 m

Steilste Stelle59%
Super-GStarthöhe3320 m ü. M.

Zielhöhe2730 m ü. M.

Länge1830 m

Steilste Stelle57%
RiesenslalomStarthöhe3077 m ü. M.

Zielhöhe2724 m ü. M.

Länge1305 m

Steilste Stelle50%
SlalomStarthöhe2911 m ü. M.

Zielhöhe2724 m ü. M.

Länge640 m

Steilste Stelle46%

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 25.01.2015, 13:00 Uhr.