Russi: «Schweizer können um Medaillen mitfahren»

Schlagen die Österreicher auch in der WM-Abfahrt zu? Kann die Schweiz auf Edelmetall hoffen? SRF-Experte Bernhard Russi wagt eine Prognose.

SRF-Ski-Experte Bernhard Russi. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Glaubt an Jankas Chance SRF-Ski-Experte Bernhard Russi. SRF

Die so anspruchsvolle Strecke «Birds of Prey» verspricht am Samstag wie schon beim Super-G ein spektakuläres Rennen. Entworfen wurde die Piste im Hinblick auf die WM 1999 - von Bernhard Russi.

Der SRF-Ski-Experte gewann während seiner Aktivkarriere als Skifahrer einmal Olympia-Gold (1972) und zweimal WM-Gold (1970/1972) in der Abfahrt. Insgesamt triumphierte er bei 10 Weltcup-Rennen. Nun wagt er für die zweite Medaillenentscheidung bei den Männern in Beaver Creek einen Blick voraus:

Die Favoriten

  • «Kjetil Jansrud, Hannes Reichelt und Carlo Janka. Das Trio ist auf gleichem Level zu sehen. Aber auch Dominik Paris und Matthias Mayer sollte man nicht ausser Acht lassen.»

Die Schweizer

  • «Alle Schweizer am Start sind fähig, vorne mitzumischen und eine Überraschung zu landen – also um die Medaillen mitzufahren. Für Janka spricht die Geschichte hier in Beaver Creek mit den Erfolgen 2009 und der Fahrt im Super-G, die bis auf einen Fehler ganz gut war.

    Aber ich hoffe auf jeden Schweizer. Ich weiss, wie wenig es braucht, um aus der Entscheidung zu fallen. Und morgen werden im Rennen viele Fehler passieren.»

Die Überraschung

  • «Guillermo Fayed. Der Franzose hat sich in dieser Saison angeschlichen. Ich habe das Gefühl, dass für ihn der grosse Moment irgendwann mal da sein wird. Vielleicht am Samstag.»

Sendebezug: SRF zwei, «Vail live», 06.02.15, 22:20 Uhr