Wiberg: «Niemand kann Maze schlagen»

Am Montag steht mit der Super-Kombination die dritte WM-Medaillenentscheidung der Frauen auf dem Programm. Wie stehen die Chancen von Lara Gut? Die ehemalige schwedische Skifahrerin Pernilla Wiberg wagt eine Prognose.

Pernilla Wiberg. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hat eine klare Favoritin Für die ehemalige Spitzenfahrerin Pernilla Wiberg gibt es kein Vorbeikommen an Tina Maze. SRF

Zweifache Olympiasiegerin, vierfache Weltmeisterin. Pernilla Wiberg zählt zu den ganz Grossen des Ski-Sports. Die Schwedin ist neben Lindsey Vonn, Tina Maze, Petra Kronenberger (Ö), Janica Kostelic (Kro) und Landsfrau Anja Pärson eine von 6 Athletinnen, die in jeder Disziplin Weltcup-Rennen gewinnen konnte.

Einen ihrer 4 WM-Titel holte die heute 44-Jährige vor 16 Jahren in Vail/Beaver Creek in der Kombination. 8 Tage später fuhr sie im Slalom zu Silber. Es waren für Wiberg die letzten zwei Medaillen-Gewinne in ihrer grossen Karriere (u.a. 24 Weltcup-Siege).

Inzwischen ist aus der Kombination die Super-Kombination (an der WM seit 2007) geworden. Am Montag wird in Beaver Creek in dieser Disziplin die neue Weltmeisterin gesucht. Wiberg, die zusammen mit Pärson für das schwedische Fernsehen WM-Rennen begleitet, wagt einen Blick voraus:

Die Favoriten

  • «Das ist einfach, da gibt es eigentlich nur eine: Tina Maze. Wenn sie nicht ausscheidet, gibt es keine Fahrerin, die sie schlagen kann. Anna Fenninger ist stark in der Abfahrt, aber wohl zu wenig schnell im Slalom. Ich traue bei den Österreicherinnen Nicole Hosp eher einen Podestplatz zu als Fenninger.»

Die Schweizer

  • «Bei Lara Gut steht die Frage nach dem Slalom im Raum, denn in der Abfahrt sind ihre Fähigkeiten unbestritten. Im Slalom ist sie schon öfters ausgeschieden. Für eine Medaille dürfte es schwierig werden. Da müsste in der Abfahrt ein grosser Vorsprung resultieren. Aber eben, bei ihren Fähigkeiten ist dies nicht unmöglich.»

Die Überraschung

  • «Das könnte Ragnhild Mowinckel aus Norwegen werden. Sie war in einem Abfahrtstraining hier gut, weniger dann im Rennen. Aber letztes Jahr an den Olympischen Spiele hat sie mit Rang 6 überrascht und ihr Potenzial angedeutet.»

Sendebezug: SRF zwei, Vail live, 08.02.2015, 23:15 Uhr