3. Slalom, 3. Podestplatz: Holdener glänzt auch in Sestriere

Wendy Holdener ist als Dritte auch im Slalom von Sestriere aufs Podest gefahren. Beim Sieg von Überfliegerin Mikaela Shiffrin realisierte Michelle Gisin zudem ihr bestes Weltcup-Resultat.

Das Podest

  • 1. Mikaela Shiffrin (USA)
  • 2. Veronika Velez Zuzulova (Slk) +1,09
  • 3. Wendy Holdener (Sz) +1,21

Wendy Holdener hat sich definitiv in der Slalom-Weltspitze etabliert. Die Schwyzerin erreichte in Sestriere in dieser Disziplin im 3. Rennen zum 3. Mal einen Podestplatz. Und für Holdener wäre gar noch mehr dringelegen: Im 1. Lauf war der 23-Jährigen ein zeitraubender Fehler unterlaufen, dennoch lag sie bei Halbzeit auf dem starken 5. Zwischenrang.

«  Ich weiss, ich kann noch mehr. »

Wendy Holdener

Holdener: «Ich war müde und hatte Bauchweh»

1:14 min, vom 11.12.2016

Den Sieg sicherte sich – wenig überraschend – Mikaela Shiffrin. Die Amerikanerin verteidigte ihre fast schon obligate Führung aus dem 1. Lauf souverän und siegte mit grossem Vorsprung.

Die 21-Jährige feierte nicht nur den 3. Sieg im 3. Rennen, sondern hat in dieser Disziplin saisonübergreifend mittlerweile 11 Siege aneinandergereiht – eine beeindruckende Bilanz.

Gisin mit Karriere-Bestresultat

  • 6. Michelle Gisin +1,83
  • 11. Melanie Meillard +2,78
  • 28. Lara Gut +5,32

Im Sog von Holdener brillierte auch Michelle Gisin, die als Sechste ihr bestes Weltcup-Resultat herausfuhr. Ihre bisher beste Klassierung hatte die Engelbergerin 2015 in Lienz realisiert, als sie 7. wurde. Auch die 18-jährige Mélanie Meillard liess erneut aufhorchen. Sie schaffte mit Startnummer 43 locker den Sprung in den 2. Lauf, wo sie noch zwei Plätze einbüsste.

Gisin: «Ich habe schon zu zweifeln begonnen»

2:04 min, vom 11.12.2016

Lara Gut erzielte mit Rang 28 einen Achtungserfolg. Zwar büsste die Tessinerin, die zu Übungszwecken im Hinblick auf die Super-Kombination von kommendem Freitag am Start war, nach einem Fehler noch 9 Ränge ein. Allerdings hatte Gut in ihrer Karriere in einem Slalom bisher erst einmal Punkte einfahren können.

Das sagen die Schweizerinnen

Holdener: «Oben hatte ich Mühe, ich war nicht locker drauf. Schlussendlich bin ich froh, hat es noch aufs Podest gereicht. Aber ich weiss, ich kann mehr.»

Gisin: «Ich war vor dem 2. Lauf plötzlich nervös, obwohl ich das mit der Nervosität in dieser Saison besser im Griff habe. Das Resultat zeigt mir, dass bisher wenig gefehlt hat.»

Meillard: «Der 1. Lauf war sehr gut, im 2. unterlief mir ein kleiner Fehler. Im Ziel war ich mir aber sicher, dass es wieder ein gutes Resultat gibt – einfach cool.»

Video «Meillard: «Bald in den ersten 30 zu starten ist super»» abspielen

Meillard: «Bald in den ersten 30 zu starten ist super»

0:59 min, vom 11.12.2016

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 11.12.2016, 13:30 Uhr