«Auftrag ausgeführt»: Shiffrins starkes Speed-Debüt

Mikaela Shiffrin ist am Sonntag im Schatten von Triple-Siegerin Lindsey Vonn ihr erstes Weltcup-Rennen in einer Speed-Disziplin gefahren. Mit Erfolg. Und Köpfchen.

Mikaela Shiffrin bei einem Sprung. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sprünge statt Stangenwald Mikaela Shiffrin überzeugte auch mit langen Ski. Reuters

«Auftrag erfüllt», meldete Mikaela Shiffrin nach Rang 15 in ihrem ersten Super-G im Weltcup. «Im Hinterkopf dachte ich, ‹Ich werde punkten, vielleicht einen Top-15-Rang schaffen.› Mit dem 15. Platz ist das also ein wirklich guter Tag», so die 20-Jährige.

Lob von der «Königin» von Lake Louise

Zwei FIS-Rennen in Copper Mountain im November 2014, ein Start bei den russischen Meisterschaften in Sotschi 2013 und zwei Rennen im Nor-Am-Cup 2010 waren alles, was Shiffrin zuvor auf Stufe Super-G vorzuweisen hatte.

«  Ich bin sicher, dass sie hier in den nächsten paar Rennen eine starke Konkurrentin wird. »

Lindsey Vonn

Shiffrins erster Super-G im Weltcup

1:32 min, vom 7.12.2015

Für ihren Auftritt in Kanada erhielt die Amerikanerin Lob von vielen Seiten. So auch von der 11 Jahre älteren Landsfrau Lindsey Vonn, die am Wochenende auf ihrer Lieblingsstrecke die Weltcup-Siege Nummer 68 bis 70 einheimste.

«Ich habe ihre Fahrt gesehen und gedacht, dass sie es sehr gut machte», so Vonn. Shiffrin habe ein grossartiges Gefühl für den Schnee. «Ich bin sicher, dass sie hier in den nächsten Rennen eine starke Konkurrentin wird.» Shiffrin selbst genoss den Ausflug. «Ich fühlte mich stabil auf den Ski und es machte grossen Spass, um ehrlich zu sein.»

«  Am meisten hat sie uns kürzlich bei ihren ersten Abfahrten überrascht. »

Mutter Eileen Shiffrin

Mit dem ersten Weltcup-Start in einer der beiden Speed-Disziplinen verfolgt Slalom-Überfliegerin Shiffrin einen genauen Plan: von der brillanten Technikerin zur gefürchteten Allrounderin reifen. Denn in Zukunft soll auch die Abfahrt zum Thema werden. In der «Königsdisziplin» hat die Slalom-Weltmeisterin und -Olympiasiegerin diesen November zwei FIS-Rennen in Copper Mountain bestritten – wie ein Jahr zuvor im Super-G also.

Auch die Abfahrt wird zum Ziel

In Colorado liess sie in einem stark besetzten Feld als Zehnte beispielsweise die Arrivierte Elisabeth Görgl hinter sich. Dass Shiffrin auch in der Abfahrt Talent hat, unterstreicht folgende Aussage ihrer Mutter Eileen Shiffrin: «Am meisten hat sie uns kürzlich bei ihren ersten Abfahrten überrascht. Vor allem gemessen an der wenigen Zeit, die sie auf Abfahrtsski verbringt.» Nur eine Frage der Zeit also, bis Shiffrin die Konkurrentinnen auch dort fordert.

Man, that was SO fun! 15th was a sweet result, especially for my first world cup SG race and my first time skiing in...

Posted by Mikaela Shiffrin on Sunday, 6 December 2015

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 06.12.2015, 19:00 Uhr