Zum Inhalt springen

Header

Video
Skifahrerin Fabienne Suter beendet ihre Karriere
Aus sportaktuell vom 21.04.2017.
abspielen
Inhalt

Weltcup Frauen Fabienne Suter hängt Skischuhe an den Nagel

Die 32-jährige Schwyzerin Fabienne Suter zieht sich vom Leistungssport zurück. Mit 20 Podestplätzen war sie eine der prägenden Swiss-Ski-Athletinnen der vergangenen 15 Jahre im alpinen Ski-Weltcup.

«Und plötzlich weisst du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen, und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen. Im Vertrauen auf diesen Zauber ist für mich der richtige Zeitpunkt gekommen, neue Wege zu gehen», sagte Fabienne Suter zu ihrem Rücktritt.

Debüt im Weltcup 2002

Die 32-Jährige, die ihr Weltcup-Debüt im Dezember 2002 in Val d'Isère gegeben hatte, kann auf 15 Jahre und insgesamt 20 Podestplätze im Weltcup, davon vier Siege, zurückblicken. Fünf Mal stand sie bei einem Heimrennen auf dem Podest und darf sich dreifache Schweizermeisterin nennen.

Grossanlässe waren wirklich nicht mein Ding.
Autor: Fabienne Suter

In der abgelaufenen Saison kämpfte die Innerschweizerin wie so oft in ihrer Karriere (auch) mit Verletzungspech. Nach einer Meniskus-Operation Anfang Dezember musste sie gar um die Teilnahme an der Heim-WM in St. Moritz bangen. Mit dem 7. Rang in der Abfahrt von Garmisch qualifizierte sich Suter zwar für die Titelkämpfe im Engadin. Doch sie blieb auch an ihrem 8. Grossanlass ohne Einzel-Medaille.

Fabienne Suter
Legende: Hat genug Fabienne Suter tritt vom Spitzensport zurück. Keystone

2 Mal Olympia, 6 Mal WM

Zwei Mal startete sie an Olympischen Winterspielen (Whistler und Sotschi) und nahm sechs Mal an Weltmeisterschaften teil. Dabei klassierte sich Suter zusammengezählt nicht weniger als zehnmal in den ersten 10 – und musste resümieren: «Grossanlässe waren wirklich nicht mein Ding.»

Dafür sagt sie: «Der zweite Platz in der Abfahrtsgesamtwertung der Saison 2015/16 mit der Medaillenübergabe am Weltcupfinale in St. Moritz war für mich das grösste Highlight meiner Karriere», blickt Suter zurück.

Welcher Tätigkeit sie in Zukunft nachgehen wird, weiss Suter noch nicht im Detail.

Sendebezug: SRF 1, Tagesschau, 21.4.2017, 12:45 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Haller  (wh)
    Sehr sympathische, besonnene Sportlerin. Eine Persönlichkeit mit dem stets bescheidenen, aber trotzdem ausstrahlungskräftigen Auftritt. Einige der «Möchtegern-Divas» im «Zirkus» könnten/müssten sich durchaus eine Scheibe abschneiden.
    1. Antwort von Martin Ebersold  (wederLinksnochRechts)
      Wen meinen Sie Herr Haller?
    2. Antwort von Martin Ebersold  (wederLinksnochRechts)
      wen meinen sie mit Divas?
  • Kommentar von alfred maurer  (zeitgeist)
    hoffentlich geniesst sie entgegen der headline "fabienne suter hängt skischuhe an den nagel" weiterhin die schönen seiten des alpinen skifahrens. sie war immer sehr selbstkritisch und authentisch. bravo.
  • Kommentar von Arthur Pünter  (puenti)
    Sehr schade, aber zu verstehen. Mit Fabienne Suter tritt eine natürliche, sympathische und stets bescheiden wirkende Sportlerin mit einem beachtlichen Palmarès vom Spitzensport zurück. Von ihrer Art könnten manch medien- und werbewirksam strahlende Skistars und -sternchen Einiges lernen.
    1. Antwort von Jerome Gerster  (jgerster)
      Ganz genau Ihrer Meinung, Fabienne gabe ich genau deshalb immer sehr sympathisch gefunden und ihr immer das beste gewünscht. Bodenständig mit grossem Kampfgeist und Herz ist sie ein grosses Vorbild. Bravo Fabienne!