Zum Inhalt springen

Header

Video
Hählen bremst vor dem Zielstrich ab
Aus sportlive vom 16.12.2016.
abspielen
Inhalt

Weltcup Frauen Hählens «Stallorder»-Trick reicht nicht ganz für Holdener-Podest

Joana Hählen hat in der Superkombi-Abfahrt von Val d'Isère vor dem Zielstrich abgebremst, offenbar mit der Absicht, Wendy Holdener einen Startplatz in den Top 30 zu ermöglichen. Holdener wurde schliesslich 4.

Als die Berner Speedspezialistin Joana Hählen mit Startnummer 43 auf die Strecke ging, musste Wendy Holdener noch immer um ihren Top-30-Platz nach der Abfahrt zittern. Nur eine solche Rangierung würde der letztjährigen Disziplinensiegerin aus Schwyz eine günstige Startnummer für den Slalom ermöglichen.

Hählen legte deshalb kurz vor dem Ziel einen deutlichen Bremsschwung ein und klassierte sich 58 Hundertstel hinter Holdener. Diese preschte im Slalom dank der günstigen Startnummer 2 von Platz 29 auf 4 vor. Das Podest verpasste die Schwyzerin schliesslich um 42 Hundertstel.

Weirathers Frühstart

Es war nicht der einzige ungewöhnliche Zwischenfall in der Abfahrt: Die Liechtensteinerin Tina Weirather, die mit den Schweizerinnen trainiert, löste beim Start die Zeitmessung zu früh aus. Sie hatte sich bereits vor dem Abfahrtslauf dazu entschieden, den Slalom nicht zu bestreiten und wollte so das Klassement nicht verfälschen.

Ohne die «Schützenhilfe» der beiden Athletinnen wäre Holdener nach der Abfahrt auf Rang 31 gelegen und hätte den Slalom erst in Angriff nehmen können, nachdem die Top 30 im Ziel gewesen wären.

Video
Tina Weirathers Frühstart
Aus sportlive vom 16.12.2016.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.12.16, 10:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alain Emmenegger  (Herr AE)
    @Herr Röthenmund: Wenn Sie so etwas schreiben müssten Sie selbst ehrlich sein, sind Sie aber nicht. Den ich hab eine Statistik aus dem Jahre 2015 gefunden in der steht dass wir Schweizer und die Australier die Ehrlichsten sind.
  • Kommentar von Heidy Rüegg  (heidy70)
    Sind wir eigentlich ein Volk von Lügner und Betrüger?
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (gerard.d@windowslive.com)
      Leider ist es so in einer vor paar Jahren ausgehobenen Statistik die nach Versuchen erstellt wurde kam heraus das wir an zweitletzter Stelle sind was Ehrlichkeit anbelangt, nur die Mexikaner sind unehrlicher als wir.
    2. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      Schon sehr übertrieben, wenn vielleicht, aber eben auch nur vielleicht, hier einwenig getrickst worden ist, von einem Volk von Lügnern & Betrüger zu sprechen. Es liegt nicht nur in der menschlichen Natur, manmal, wenn nötig, einwenig zu tricksen. Passiert jeden Tag millionenfach.
  • Kommentar von Thomas Steiner  (Tom Stone)
    Zur Kombination sollte nur zugelassen werden, wer sie auch fährt. Eine zusätzliche Trainingsfahrt ist genauso unfair wie das Abbremsen. Sollte zur Disqualifikation führen. Skifahren ist im Training Teamsport, im Wettkampf zählt der Name!