Lara Gut siegt und sichert sich kleine Kristallkugel im Super-G

Lara Gut hat sich im letzten Super-G der Saison auf der Lenzerheide den Sieg im Rennen und in der Disziplinenwertung geholt. Anna Fenninger steht zwei Rennen vor Saisonschluss als Gewinnerin des Gesamtweltcups fest.

Nach ihrem Sieg in der Abfahrt am Mittwoch verwies Lara Gut auch am Tag danach die Konkurrenz auf die Plätze. Hinter Anna Fenninger wurde Tina Maze Dritte. Dabei hielt die 22-jährige Tessinerin bei erneut strahlendem Bergwetter dem Druck stand.

Gut beweist Nervenstärke

Unmittelbar vor Gut gestartet, hatte Fenninger nämlich die Bestzeit aufgestellt. Doch Gut, die mit 71 Punkten Vorsprung ins Rennen ging, distanzierte die Österreicherin um 0,61 Sekunden und feierte ihren 7. Weltcupsieg der Saison. Dabei war Gut absolut auf ihren Lauf fokussiert. Von Fenningers Fahrt habe sie nichts mitgekriegt. Gut: «Ich habe mich voll aufs Skifahren konzentriert.»

Die weiteren Schweizerinnen zerrissen keine grossen Stricke: Fabienne Suter schied mit Startnummer 1 aus und beendete damit diese Saison ohne einen Podestplatz. Dominique Gisin fuhr mit Rang 15 gerade noch in die Punkte.

Fenninger holt sich den Sieg im Gesamtweltcup

Im Kampf um die grosse Kristallkugel ist die Entscheidung schon zwei Rennen vor Schluss gefallen. Weil die verletzte Maria Höfl-Riesch am Wochenende nicht mehr zu Riesenslalom und Slalom antritt, steht Anna Fenninger zum ersten Mal als Siegerin des Gesamtweltcups fest. Mit neu 1271 Punkten kann Fenninger von der drittplatzierten Gut (1056) nicht mehr überholt werden.

Die 24-jährige Österreicherin hat nach dem Weltmeister-Titel 2011 in der Super-Kombi und dem Olympia-Sieg im Super-G in Sotschi nun auch die Krone im Weltcup erobert. Fenninger kann ihr Glück kaum fassen: «Ich kann das im Moment noch nicht schätzen, aber die nächste Zeit wird sehr spannend.»