Rebensburg siegt in Cortina - Schweizerinnen in den Top 10

Viktoria Rebensburg hat bei schwierigen Bedingungen den Super-G in Cortina d'Ampezzo gewonnen. Schnellste Schweizerin war Lara Gut auf Platz 8.

Dichter Schneefall sorgte für schwierige Bedingungen beim Super-G in Cortina d'Ampezzo. Viktoria Rebensburg (De) kam mit den schlechten Sichtverhältnissen am besten zurecht und sicherte sich ihren 2. Weltcupsieg in dieser Disziplin. «Heute hat alles zusammengepasst», freute sich Rebensburg nach dem Rennen.

Zweite wurde sensationell die Österreicherin Nicole Schmidhofer, die wie Rebensburg von einer tiefen Startnummer profitieren konnte. «Im Training ist es oft gut gelaufen, aber bisher konnte ich dies in den Rennen nie richtig umsetzen», meinte Schmidhofer zu ihrem Exploit.

Platz 3 sicherte sich die Führende im Gesamtweltcup, Tina Maze (Slo), die in dieser Saison bereits zum 15. Mal aufs Podest fuhr. Lindsey Vonn (USA), Siegerin bei der Abfahrt am Vortag, musste mit Rang 7 Vorlieb nehmen.

Schweizerinnen mit guter Teamleistung

Die Schweizerinnen konnten nicht mit den Schnellsten mithalten, zeigten aber eine geschlossen gute Teamleistung. Lara Gut, Fränzi Aufdenblatten und Fabienne Suter klassierten sich auf den Plätzen 8, 10 und 11.

«Bei solchen Verhältnissen ist es schwierig, die richtige Mischung zwischen Angriff und Dosierung zu finden», so Gut. Angesprochen auf die schwierigen Bedingungen meinte die Tessinerin, dass ihr solche Verhältnisse entgegenkämen, «weil dann die eine oder andere vielleicht etwas auf die Bremse tritt».

Andrea Dettling holte sich als 23. ebenfalls Weltcup-Punkte. Marianne Kaufmann-Abderhalden verpasste die Punkteränge. Dominique Gisin und Mirena Küng schieden aus.