Schweizerinnen wissen bei Worley-Erfolg zu gefallen

Lara Gut hat beim Riesenslalom in Sestriere bereits ihren 4. Podestplatz der laufenden Saison feiern dürfen. Den Sieg holte sich die Französin Tessa Worley. Mit Simone Wild und Mélanie Meillard sorgten zwei weitere Schweizerinnen für Furore.

Video «Gut auf dem Podest – Worley siegt» abspielen

Gut auf dem Podest – Worley siegt

3:27 min, vom 10.12.2016

Das Podest

  • 1. Tessa Worley (Fr)
  • 2. Sofia Goggia (It) +0,15
  • 3. Lara Gut (Sz) +0,29

Mit einem starken zweiten Lauf schaffte Tessa Worley den Sprung von Platz 3 nach ganz oben. Der 1. Durchgang war ein veritabler Hundertstelkrimi gewesen. Die ersten 5 Fahrerinnen klassierten sich innerhalb von 0,12 Sekunden. Lara Gut, bereits bei Rennhälfte 3., liess sich nicht mehr vom Podestkurs abbringen und erfuhr sich bereits zum 4. Mal in dieser Saison einen Platz auf dem «Treppchen».

Die weiteren Schweizerinnen

  • 7. Simone Wild +1,37
  • 10. Mélanie Meillard +1,67
  • 20. Wendy Holdener +2,48
Mélanie Meillard jubelt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kann es kaum glauben Mélanie Meillard. Keystone

Die Aufholjagd

Einen formidablen zweiten Lauf zeigte Mélanie Meillard. Die 18-jährige Neuenburgerin katapultierte sich von Rang 24 auf den 10. Platz und feierte damit das bislang beste Riesenslalom-Ergebnis ihrer noch jungen Karriere. Noch besser klassiert war Simone Wild vom SC Flumserberg als 7. im Schlussklassement. Wendy Holdener fiel von Rang 10 auf 20 zurück.

Die Hochform

Weiterhin stark präsentiert sich Sofia Goggia. Die Italienerin setzte ihre Hochform fort und landete zum 3. Mal in den vergangenen 4 Rennen auf dem Treppchen. Mit 347 Punkten ist sie im Gesamtweltcup aktuell erste Verfolgerin von Mikaela Shiffrin (398) und Lara Gut (390).

Eine Hochform darf man auch dem französischen Riesenslalom-Team attestieren. Hatte Gut in Sölden noch den Auftakt in dieser Disziplin für sich entschieden, gingen die übrigen 5 Siege (Männer und Frauen) allesamt nach Frankreich.

Die Stimmen

  • Lara Gut: «Positiv ist, dass ich trotz zwei schlechten Läufen auf dem Podest stehe. Der erste Durchgang war eine Katastrophe, der zweite ist mir auch nicht so gelungen.»
  • Simone Wild: «Ich war gestern und heute mega nervös. Als im Ziel die Sechs aufleuchtete, war ich überrascht. Im zweiten Durchgang habe ich noch einmal versucht, voll anzugreifen.»
  • Tessa Worley: «Es ist super, zweimal in Folge zu gewinnen. Ich will jetzt so weitermachen, mit dieser Lockerheit, aber auch dem Willen, immer besser zu werden.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.12.2016, 13:30 Uhr