Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Erfolge von Mikaela Shiffrin
Aus Sport-Clip vom 30.11.2015.
abspielen
Inhalt

Weltcup Frauen Shiffrin: Vom Wunderkind zur Überfliegerin

Bei ihren zwei Slalom-Siegen in Aspen hat Mikaela Shiffrin die Konkurrenz regelrecht vorgeführt. Das einstige Wunderkind hat sich zur ernsthaften Anwärterin für den Sieg im Gesamtweltcup gemausert.

Mit dem Rekordvorsprung von 3,07 Sekunden gewann Mikaela Shiffrin den Slalom vom Samstag. Am Sonntag doppelte sie in überlegener Manier nach und sicherte sich ihren 16. Weltcupsieg im Slalom.

Wo alles begann

Für das einstige Wunderkind schloss sich am Wochenende in Aspen ein kleiner Kreis. Am 27. November 2011 holte sich die damals 16-Jährige in den Rocky Mountains mit dem 8. Platz ihre ersten Weltcuppunkte. 4 Jahre später fährt Shiffrin am selben Hang in einer eigenen Liga durch den Stangenwald. Aus dem Wunderkind ist eine Überfliegerin geworden.

Bereits jetzt zeugt Shiffrins Palmarès von einer glanzvollen Karriere, dabei ist sie gerade einmal 20 Jahre alt. Das ist der beeindruckende Leistungsausweis der Amerikanerin:

  • Weltcup: Bisher feierte Shiffrin 17 Siege (16 Slalom, 1 Riesenslalom). Im Frühling sicherte sie sich zum 3. Mal in Folge die kleine Kristallkugel im Slalom. Den Gesamtweltcup schloss sie als Vierte ab.
  • Weltmeisterschaften: Mit der Slalom-Goldmedaille in Schladming 2013 ging der Stern von Mikaela Shiffrin so richtig auf. Anfang Jahr doppelte sie an ihrer Heim-WM in Vail/Beaver Creek nach.
  • Olympische Spiele: Nicht nur Weltcupsiegerin und Weltmeisterin ist Shiffrin – auch Olympia-Gold holte sie bereits. 2014 gewann sie den Slalom in Sotschi.
Video
Shiffrin erklärt ihr Erfolgsrezept in der «sportlounge»
Aus sportlounge vom 11.03.2013.
abspielen

Zeit für «erwachsenere Ziele»

In ihrer 5. Weltcup-Saison will sich Shiffrin nicht mehr mit der Slalom-Kristallkugel begnügen. «Nun, da ich einen Olympiasieg und mehrere WM-Titel erreicht habe, kann ich mir ‹erwachsenere› Ziele vornehmen», sagte die 20-Jährige vor der Saison und meinte damit natürlich die Gesamtwertung.

Nach 4 Rennen (2 Riesenslaloms und 2 Slaloms) und 280 Punkten liegt Shiffrin dort in Führung. Und derzeit deutet wenig darauf hin, dass sich an diesem Zustand zeitnah etwas ändern könnte. Am Sonntag wird Shiffrin in Lake Louise nämlich ihren ersten Super G auf höchster Stufe bestreiten. In der aktuellen Verfassung sind ihr auch in dieser Disziplin Spitzenplätze zuzutrauen.

Auf den Spuren von Marie-Theres Nadig – Rekordabstände im Weltcup

Disziplin
Frauen
Männer
Riesenslalom5,20 Sekunden
Marie-Theres Nadig (19.03.1973 in Furano)
4,06 Sekunden
Ingemar Stenmark (04.01.1979 in Jasna)
Slalom
3,07 Sekunden
Mikaela Shiffrin (28.11.2015 in Aspen)
3,16 Sekunden
Ingemar Stenmark (17.01.1982 in Kitzbühel)
Abfahrt
2,96 Sekunden
Annemarie Moser-Pröll (25.01.1973 in Chamonix)
3,54 Sekunden
Franz Klammer (11.01.1975 in Wengen)
Super G
1,81 Sekunden
Traudl Hächer (08.12.1984 in Davos)
1,91 Sekunden
Hermann Maier (16.03.2000 in Bormio)

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 29.11.2015, 20:55 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Tristan Schelbert , Rothenthurm
    Akzeptiert dass Shiffrin die beste ist sie fährt wie auf Schienen GO SHIFFRIN
  • Kommentar von jasmina , luzern
    Auch wenn Wendy jetzt michg gerade am Sonntag ein gutes Rennen gezeigt hat und meiner Meinung verkrampft . niemand kam an Shiffrin ran, einzig was man jetzt tun muss sind Video anylisieren und trainieren. so kann man den Rückstand aufholen,
  • Kommentar von Stefan , 6465 Unterschächen
    Ja Herr oder Frau Daniele sie haben etwas vergessen oder wollen sich nicht mehr erinnern das es auch Inder Schweiz solche Talente gab, denken wir nur an Vreni Schneider zurück, und das kann alles wieder kommen. auch die grössten pesimisten werden einmal eines besseren belehrt.