So lief der hochspannende Frauen-Riesenslalom in St. Moritz

Mit einem fulminanten 2. Lauf hat Viktoria Rebensburg den Sieg im letzten Riesenslalom der Saison errungen. Eva-Maria Brem gewinnt dank Platz 4 den Disziplinen-Weltcup. Lara Gut holt ihren 13. Podestplatz. Den Rennverlauf gibt es hier im Ticker.

Brem und Rebensburg umarmen sich. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zwei Siegerinnen Brem und Rebensburg umarmen sich. SRF

Ski: Frauen-Riesenslalom in St. Moritz

Der Ticker ist abgeschlossen.

Das Rennen in der Übersicht

  • Das Podest:
  1. Viktoria Rebensburg (De) 2:26,15
  2. Taina Barioz (Fr) + 0,46
  3. Lara Gut (Sz) + 0,75
  • 13 :09

    Grossartiger Abschluss einer spannenden Ski-Saison

    Aus Schweizer Sicht entwickelte sich das Weltcup-Finale in St. Moritz zu einem echten Ski-Märchen. Bei den Männern glänzte Beat Feuz mit seinen Triumphen in der Abfahrt und im Super-G. Bei den Frauen wusste Lara Gut im Super-G mit einem 2. Rang zu überzeugen. Dazu kam noch der Sieg im Team-Event.

    Mit dem spektakulären Riesenslalom geht der Weltcup-Winter mit einem Highlight zu Ende. Einerseits lieferten sich Eva-Maria Brem und Viktoria Rebensburg ein Duell auf höchstem Niveau, andererseits sorgte Gut mit dem 3. Platz für ein weiteres Schweizer Top-Resultat.

  • 12 :57

    Keine Punkte für Holdener und Suter

    Die beiden anderen Schweizerinnen landen ausserhalb der Punkteränge. Holdener und Suter rangieren am Ende auf den Plätzen 22 respektive 23.

  • 12 :50

    Rebensburg sichert sich den Tagessieg - Gut auf dem Podest

    Rebensbrug hat sich den Tagessieg mit ihrem fantastischen 2. Lauf verdient. Trotzdem wird sie nicht vollends zufrieden sein, verpasst sie die kleine Kristallkugel doch nur um 2 mickrige Punkte.

    Gut schafft es derweil hinter Barioz auf Rang 3 und feiert den 13. Podestplatz in dieser Saison.

  • 12 :47

    Eva-Maria Brem (Ö, 1.)

    Was für ein Hitchcock-Final! Brem schnappt sich 4 Hundertstel vor Gagnon Rang 4 und gewinnt damit den Riesenslalom-Weltcup.

    Video «Brem wird Vierte und holt Kugel» abspielen

    Brem wird Vierte und holt Kugel

    2:21 min, vom 20.3.2016

  • 12 :45

    Taina Barioz (Fr, 2.)

    Barioz verdrängt Gut von Rang 2 und hat den Podestplatz auf sicher. 46 Hundertstel verliert die Französin auf Rebensburg.

  • 12 :44

    Lara Gut (Sz, 3.)

    Ganz nach vorne reicht es Gut nicht, die Tessinerin landet auf Rang 2. Oben noch voll mit dabei, büsst sie im Mittelabschnitt fast eine ganze Sekunde ein, die sie nicht mehr wettmachen kann. Im Ziel beträgt ihr Rückstand 75 Hundertstel.

    Video «Guts Fahrt aufs Podest» abspielen

    Guts Fahrt aufs Podest

    1:48 min, vom 20.3.2016

  • 12 :42

    Marie-Michèle Gagnon (Ka, 4.)

    Es läuft alles auf ein Direktduell zwischen Rebensburg und Brem hinaus. Denn auch Gagnon kann die Deutsche nicht aus der Leaderbox verdrängen. Obwohl sie keine gröberen Fehler begeht, verliert sie über eine Sekunde und landet auf Platz 2.

  • 12 :38

    Nina Löseth (No, 6.)

    Dem Traumlauf von Rebensburg hat Löseth nichts entgegenzusetzen. Bis ins Ziel verliert die Norwegerin über 2 Sekunden auf ihre deutsche Konkurrentin.

  • 12 :36

    Viktoria Rebensburg (De, 8.)

    Das ist die Kampfansage an Brem, dass das Duell um die kleine Kugel doch noch nicht entschieden ist. Rebensburg wirft alles in die Waagschale und wird dafür belohnt. Sie stellt mit 1,52 Sekunden Vorsprung die deutliche neue Bestzeit auf.

    Video «Rebensburgs fantastischer 2. Lauf beim Riesenslalom in St. Moritz» abspielen

    Rebensburgs fantastischer 2. Lauf beim Riesenslalom in St. Moritz

    1:52 min, vom 20.3.2016

  • 12 :34

    Michaela Kirchgasser (Ö, 9.)

    Da will man Kirchgasser nach der 2. Zwischenzeit, wo sie 4 Zehntel zurück liegt, schon abschreiben. Doch die Österreicherin legt eine fantastische Aufholjagd hin und fängt Drev noch um 11 Hundertstel ab.

  • 12 :31

    Tina Weirather (Lie, 10.)

    Weirather bleibt gegen Drev chancenlos. Dies auch, weil der Kurs noch stärker dreht als derjenige am Morgen. Am Ende landet sie mit 47 Hundertstel Rückstand auf Platz 4.

  • 12 :29

    Ana Drev (Slo, 11.)

    Die Slowenin macht es ganz spannend, übernimmt aber mit rund 2 Zehnteln Vorsprung die Spitze. Sie schafft es als Erste, im unteren Teil mit Mugnier mitzuhalten.

  • 12 :26

    Tessa Worley (Fr, 12.)

    Die nächste Athletin, die nicht an Mugnier vorbeikommt. Worley klassiert sich mit fast 4 Zehnteln Rückstand auf Platz 5.

  • 12 :23

    Frida Hansdotter (Sd, 14.)

    Wie ihre Landsfrau zuvor büsst auch die Slalom-Weltcupsiegerin im Schlussteil Zeit ein und kommt nicht an Mugnier vorbei. Mit 21 Hundertstel Rückstand verdrängt sie Pietilä-Holmner von Rang 2.

  • 12 :21

    Maria Pietilä-Holmner (Sd, 15.)

    Zwischenrang 2 für Pietilä-Holmner. Im letzten Abschnitt, wo Mugnier unwiderstehlich gut gefahren ist, verliert die Schwedin noch die entscheidenden 2 Zehntel.

  • 12 :18

    Adeline Baud Mugnier (Fr, 17.)

    Die neue Führende kommt aus Frankreich. Mugnier verwaltet ihren Vorsprung geschickt und übernimmt mit 77 Hundertstel Vorsprung den Platz in der Leaderbox.

    Adeline Baud Munier. Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Gelungener 2. Lauf Adeline Baud Mugnier. SRF

  • 12 :14

    Jasmina Suter (Sz, 19.)

    Bereits nach der ersten Zwischenzeit braucht Suter ihre Reserve von 6 Zehnteln auf. Auch im weiteren Verlauf kann sie die Bremse nicht wirklich lösen und kommt mit einem Rückstand von 1,37 Sekunden ins Ziel.

  • 12 :09

    Wendy Holdener (Sz, 21.)

    Bis kurz vor dem Schlussabschnitt gelingt Holdener die erwünschte Reaktion, doch dann überdreht sie kurz und muss stark bremsen, um das nächste Tor noch zu passieren. Damit gerät eine gute Zeit natürlich ausser Reichweite. Im Ziel fehlen der Schwyzerin 8 Zehntel auf Curtoni.

    Holdener im Ziel. Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Holdener im Ziel. SRF

  • 12 :05

    Irene Curtoni (It, 23.)

    Curtoni scheint aus den Fehlern, die sie im 1. Lauf begangen hat, gelernt zu haben und stellt mit 1,52 Sekunden Vorsprung die klare Bestzeit auf.

  • 12 :04

    Stephanie Brunner (Ö, 24.)

    Technisch führt Brunner die feinere klinge als Goggia, trotzdem reicht es ihr nicht zur neuen Bestzeit. Sie verliert 15 Hundertstel auf die Italienerin.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 20.03.2016 09:25 / 11:50 Uhr.