Speedfahrerinnen auf der Jagd nach Maze

In Beaver Creek fällt für die Speedfahrerinnen der Startschuss zur neuen Saison. In Abwesenheit von Lindsey Vonn scheint die Ausgangslage offener als zuletzt - sofern Tina Maze nicht ähnlich dominiert wie im Vorjahr.

Gesamtweltcup-Siegerin Tina Maze auf der «Raptor». Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Gejagte Gesamtweltcup-Siegerin Tina Maze auf der «Raptor». Keystone

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Frauen-Abfahrt in Beaver Creek am Freitag ab 18:40 Uhr. Den Super-G zeigen wir am Samstag ab 19:55 Uhr, den Riesenslalom am Sonntag ab 20:15 Uhr. Alle Rennen werden im Livestream und auf SRF zwei übertragen.

Es wäre alles bereit gewesen für ein Comeback in der Heimat: 9 Monate nach dem verheerenden Sturz im WM-Super-G hatte Seriensiegerin Lindsey Vonn in Beaver Creek in den Weltcup zurückkehren wollen. Doch es kam anders und die Amerikanerin muss nach einem weiteren Sturz erneut Aufbautraining betreiben. Mit Marion Rolland (Kreuzbandriss) fehlt auch die Abfahrtsweltmeisterin.

Gleich mehrere Speedfahrerinnen wollen in die Bresche springen. Neben Lara Gut drängen sich Maria Höfl-Riesch, Anna Fenninger oder Tina Weirather für Spitzenplätze auf. Die Liechtensteinerin holte im März in Garmisch den 1. Weltcup-Sieg.

Maze im Jahr der Bestätigung

Selbstredend gehört auch Tina Maze zum Favoritenkreis. In den ersten zwei Rennen liess die letztjährige Gesamtweltcup-Siegerin der Konkurrenz mit den Plätzen 18 und 3 allerdings (noch) den Vortritt. Auf der «Raptor», der WM-Strecke von 2015, wird sich zeigen, wie die Slowenin mit dem Druck der Gejagten umgeht.