Tina Maze und die Schweizer Erfolgsgeschichte

Tina Maze überflügelt im Skiweltcup der Frauen derzeit alle und dominiert die Saison schon fast nach Belieben. Einen massgeblichen Anteil am Erfolg hat auch eine Schweizer Firma.

Video «Wie Tina Mazes Erfolge die Skifirma Stöckli verändert» abspielen

Tina Maze und Stöckli - eine Erfolgsgeschichte

6:51 min, aus sportlounge vom 7.1.2013
Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Der Weltcup der Frauen macht am kommenden Wochenende in St. Anton Halt. Am Samstag steht die Abfahrt, am Sonntag der Super-G auf dem Programm. Sie können die Rennen auf SRF zwei und im Livestream mitverfolgen.

13 Podestplätze, davon 5 Siege, hat Tina Maze in den 18 Rennen der laufenden Saison bereits herausgefahren. Im Gesamtweltcup führt sie mit 452 Punkten Vorsprung und wird nur schwer einzuholen sein.

Stöckli ordnet Maze fast alles unter

Massgeblichen Anteil am Höhenflug hat die Schweizer Skifirma Stöckli. Seit dem Material-Wechsel der Slowenin zu den Schweizern 2008 arbeiten sie gemeinsam akribisch auf ein grosses Ziel hin: Den Sieg im Gesamtweltcup. Dafür unternimmt die Firma fast alles für Mazes Erfolg. Es wird praktisch ununterbrochen getestet, ein eigener Servicemann zur Verfügung gestellt und immer wieder neue Ski produziert.

Bei Stöckli ist man sich bewusst, dass die ehrgeizige Maze viel fordert und ihre Ansprüche hoch sind. Doch solange die launische Skifahrerin Erfolg hat, wird ihr alles untergeordnet. Doch auch die Riesenslalom-Weltmeisterin weiss, was sie an ihrem Ausrüster hat. «Die Firma ist wie eine kleine Familie, die professionell arbeitet und super Material herstellt», schwärmt sie.

Kleinster Skihersteller

Stöckli ist im Weltcup der mit Abstand kleinste Skihersteller, dessen Budget 3 bis 6 Mal kleiner ist als jenes der anderen. Dies wird auch in Zukunft so bleiben, unabhängig der Erfolge von Maze. Die eigenen Ansprüche bleiben aber trotzdem hoch. «Wir wollen mit dem kleinsten Budget genau gleich gut sein wie die anderen Skihersteller im Weltcup», sagt Walter Reusser. Stöckli setzt auf Qualität statt Quantität – und auf Maze als sein Aushängeschild.