Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Zu viel Neuschnee verhindert Frauen-Abfahrt

Crans-Montana droht aktuell im Schnee zu versinken. Die ergiebigen Schneefälle haben auch den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Abfahrt musste auf Sonntag vertagt werden.

Legende: Video Eindrücke aus dem Zielraum in Crans abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus sportlive vom 13.02.2016.

Seit Freitagmittag ist bis spät in die Nacht hinein im Walliser Hochplateau andauernd Niederschlag gefallen. Es wurden bis zu 70 cm Neuschnee gemessen. Diese enorme Menge konnte das Helferteam um FIS-Renndirektor Atle Skaardal trotz Effort nicht bewältigen. Die Rennpiste liess sich unmöglich rechtzeitig präparieren.

Ein zusätzliches Problem war, dass die Strecke früh am Samstagmorgen wegen Lawinengefahr gesperrt war.

Die Kombination muss weichen

Die Jury entschied darum schon früh, die Frauen-Abfahrt trotz ansonsten guter Wetterbedingungen um 24 Stunden nach hinten zu schieben. Neuer Startzeitpunkt: Sonntag, 10:30 Uhr (live auf SRF zwei). Die geplante Superkombination wird gestrichen.

Aufgrund der Wettvorhersagen würde nur eine abgespeckte Version des Rennprogramms infrage kommen, erläuterte Skaardal. «Denn es ist nochmals mit einer ordentlichen Menge an Neuschnee zu rechnen. Eventuell muss die Abfahrt am Sonntag sogar auf den Reservestart hinunter verlegt werden», so der Verantwortliche weiter. Am Montag soll ein Spezialslalom folgen, den die Walliser Organisatoren von Zagreb übernommen haben.

Vonn will sich zurückhalten

Während die Crew also fleissig weiter schaufeln muss, können sich die Athletinnen einem Alternativprogramm widmen. Lindsey Vonn wird sich, wie via Twitter angekündigt, im Pulverschnee vergnügen. Allerdings will sie Vorsicht walten lassen, wie sie augenzwinkernd mitteilte.

Lindsey Vonn vergnügt sich

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zu Ski alpin

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.