Bode Miller: Rechtsstreit für ein Comeback?

Ist der Sturz im WM-Super-G vor eineinhalb Jahren der letzte grosse Auftritt gewesen? Oder kommt er doch wieder? Bode Millers Zukunft scheint ungewisser denn je, zumal ein Rechtsstreit aufflammte.

Bode Miller. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wohin des Weges? Bode Millers Zukunft ist unklar. Getty Images

Einen Monat vor Beginn der Weltcup- und WM-Saison 2016/17 beschäftigt Bode Miller die Ski-Welt. Offiziell ist der Amerikaner nie zurückgetreten, hatte aber kürzlich in einem Interview gesagt: «Ein Comeback steht nicht an der Spitze der Prioritätenliste».

Vertraglich an Head gebunden

Vor einigen Tagen machte er aber erneut Schlagzeilen: Es wurde bekannt, dass er seinen Ausrüster Head verklagt hat. 2015 – ein Jahr früher als eigentlich vorgesehen – wurde sein 10-jähriger Vertrag mit der österreichischen Firma beendet, doch Miller unterschrieb eine Vereinbarung, wonach er im Weltcup 2 weitere Jahre nicht mit anderen Skiern an den Start gehen darf.

Nun plant der bald 39-Jährige offenbar gleichwohl ein Comeback – mit der Marke Bomber, deren Ski er mitentwickelt hat. Gemäss seinem Anwalt biete die US-Marke ihm «die letzte Chance, wettkampfmässig im Weltcup anzutreten». Dies sei wichtig, um die Familie finanziell abzusichern. Bei Head zeigt man sich «sehr enttäuscht».

Hoffen Sie auf ein Comeback Bode Millers?

  • Ja, der Amerikaner belebt und bereichert den Skizirkus.

    76%
  • Nein, mit bald 40 Jahren ist auch mal gut.

    23%
  • 3091 Stimmen wurden abgegeben

Video «Ski: WM 2015 Vail/Beaver Creek, Super-G Männer, Fahrt von Bode Miller» abspielen

Millers Sturz im Super-G von Beaver Creek

2:49 min, vom 5.2.2015