Französischer Doppelsieg beim Super-G auf der Lenzerheide

Der Franzose Alexis Pinturault hat den Super-G auf der Lenzerheide vor Landsmann Thomas Mermillod Blondin gewonnen. Carlo Janka fuhr als bester Schweizer auf den 7. Rang.

Als letzter Fahrer startete Pinturault ins Rennen und schnappte seinem Teamkollegen Mermillod Blondin den ersten Weltcupsieg in seiner Karriere noch weg. Bode Miller belegte mit einem Rückstand von einem Hundertstel auf Mermillod Blondin den dritten Platz.

Die Schweizer Speed-Fahrer haben sich ehrenvoll von der Ski-Saison verabschiedet. Von den drei gestarteten Schweizern überzeugte vor allem Carlo Janka. Der Bündner fuhr auf den 7. Rang.

Küng verliert zweiten Rang

Didier Défago als 14. und Patrick Küng (15.) fuhren ebenfalls in die Punkteränge. Bereits vor dem letzten Super-G der Saison hatte Aksel Svindal als Sieger in der Disziplinen-Wertung festgestanden. Patrick Küng verlor seinen zweiten Rang noch an den Norweger Kjetil Jansrud um vier Punkte.

Svindal patzt – Hirscher punktet

Im Kampf um den Gesamtweltcup vergab Aksel Svindal die wohl letzte grosse Chance. Der 31-Jährige belegte den 16. Platz und ging damit leer aus. Marcel Hirscher klassierte sich als 12. sogar vor ihm und holte 22 Punkte. Der Österreicher kommt neu auf 1072 Zähler und liegt nur noch 19 Punkte hinter Svindal. Hirscher kann am Wochenende in Riesenslalom und Slalom also alles klarmachen.

Der 25-Jährige sagt: «Natürlich habe ich jetzt sehr gute Chancen, aber ich muss schnell fahren, um die 19 Punkte zu holen.» Dass er zweimal leer ausgehe, sei zwar unwahrscheinlich, könne aber genau so gut passieren. Svindal misst der nervlichen Anspannung keine allzugrosse Bedeutung zu: «Jedes Rennen ist wichtig. Am Ende der Saison ist man natürlich müder. Aber das muss man auch können.»

Sieger Pinturault kommt neu auf 919 Punkte und hat noch mathematische Chancen auf den Gewinn der grossen Kristallkugel.

Das Restprogramm



Freitag, 14. März
Team-Event
Samstag,15. März Riesenslalom
Sonntag, 16. MärzSlalom