Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Hans Pieren: Auch nach 20 Jahren noch immer «voll motiviert»

Der ehemalige Spitzen-Skifahrer Hans Pieren feiert in Adelboden ein Jubiläum: Seit 20 Jahren ist der 52-Jährige als Rennleiter für das Weltcup-Wochenende im Berner Oberland verantwortlich. Für das Adelbodner Urgestein eine Herzensangelgenheit.

Hans Pieren freut sich auf das Weltcup-Wochenende in Adelboden.
Legende: Zuversichtlich Hans Pieren freut sich auf das Weltcup-Wochenende in Adelboden. Keystone

«Mein Einstieg als Rennleiter war sehr schwierig», erinnert sich Hans Pieren zurück. «Nach 3 Tagen Regen hat es zwar zu schneien begonnen, aber es war dennoch zu warm.» Pieren musste darauf gleich sein 1. Rennen in Adelboden absagen. Dies sei aber gleichzeitig auch das einzige wirklich negative Erlebnis in seiner 20-jährigen Amtszeit gewesen.

Statt Vize gleich der Chef

1994 wurde in Adelboden ein neues OK für die Austragung der Internationalen Skitage gegründet. Pieren war ursprünglich als stellvertretender Rennleiter vorgesehen. «Weil ich aber durch meine Tätigkeit beim Internationalen Skiverband FIS in engem Kontakt mit Günther Hujara stand, machten sie mich gleich zum Chef-Rennleiter», erklärt Pieren.

20 Jahre später ist Pieren, der in Adelboden aufgewachsen ist, nicht mehr vom Renngeschehen wegzudenken. Seit 2000 arbeitet er bei der FIS, 2005 übernahm er das Amt des Renndirektors bei den technischen Disziplinen der Frauen. 2 Jahre später wechselte er zu den Männern, damit er auch weiterhin beim Weltcup in Adelboden mitwirken konnte.

Legende: Video Ski: Pistenbeschaffenheit in Adelboden abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Aus sportaktuell vom 08.01.2014.

«Haben es noch immer geschafft»

Die Tage vor den Rennen sind lang und hektisch. Vor allem, wenn sich der Schnee wie in diesem Jahr nass und weich präsentiert. «Es ist zu warm, damit der Schnee gefriert. Deshalb brauchen wir besonders viel Salz, um eine renntaugliche Piste hinzubekommen», sagt Pieren. Aus der Ruhe bringt ihn diese Situation aber nicht: «Irgendwie haben wir es noch immer geschafft.» Tatsächlich: Mit Ausnahme von Pierens Premiere hat in seiner Ära in Adelboden kein Rennen wegen Schneemangels oder unbefahrbarer Strecke abgesagt werden müssen.

Keine 20 Jahre mehr

Pieren hat hautnah miterlebt, wie sich der Weltcup in Adelboden von einer kleinen Veranstaltung zu einem der grössten Events im Skizirkus entwickelt hat. Das macht den ehemaligen Olympia-Teilnehmer nicht nur stolz, sondern gibt ihm immer wieder Energie. «Es ist eine grosse Herausforderung mit grosser Verantwortung. Aber genau deswegen bin ich noch immer voll motiviert.» An Rücktritt denkt er (noch) nicht, weitere 20 Jahre werden es aber auch nicht mehr sein: «Die Zeit wird kommen, das Kommando einem Jüngerem zu übergeben.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    Wie es um den Skialpinsport steht kann man schon daraus entnehmen, dass die schweizerischen Fahrer gar kein Thema sind. Stattdessen Hirscher und dann aus der Schweiz der Rennboss Pieren. Zur Lektüre sei hierzu auch der heutige Artikel in der grossen Boulevardzeitung der Schweiz empfohlen. Aber Huber meinte ja gegenüber der Zeitung, dass man moderne Trainingsformen gefunden habe. Ich bin gespannt auf die Leistungen der Schweizer und denke, dass sie sicher moderne Erklärungen vorbereitet haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen