Zum Inhalt springen

Im Hexenkessel von Schladming Der letzte Slalom-Test vor Olympia

Das Traditionsrennen im österreichischen Schladming ist jedes Jahr ein besonderer Anlass.

Die Piste in Schladming.
Legende: Hier messen sich am Dienstagabend die Slalom-Fahrer Die Piste in Schladming. Freshfocus

Es ist das Weltcup-Rennen mit dem meisten Publikum vor Ort: Der Nachtslalom von Schladming. Ganze 50'000 Zuschauer werden im Hexenkessel erwartet. Auf dem 582 Meter langen Hang messen sich am Dienstag die besten Slalom-Fahrer der Welt.

Was macht den Event in Schladming so besonders? Radio-Sportredaktor Bernhard Schär: «Die Stimmung ist einfach immer grossartig. Die gute Infrastruktur spielt auch eine grosse Rolle.»

Speziell ist die Konstruktion des Zielraums. Wenn der grosse Stahlbogen grün oder rot leuchtet, weiss das Publikum, dass der Athlet auf der Piste in Führung oder im Rückstand liegt. Ausserdem sehen die Zuschauer den ganzen Hang. So kann das Rennen hautnah miterlebt werden.

Das Duell Hirscher - Kristoffersen

Das Rennen unter Flutlicht ist der letzte Slalom vor Olympia. Es wird sich also zeigen, wer für Südkorea bereit ist. Momentan sind in dieser Disziplin 2 Athleten das Mass aller Dinge: Marcel Hirscher und Henrik Kristoffersen.

Die Bilanz für diese Saison spricht eindeutig für den Österreicher. Von insgesamt 7 Rennen gewann er deren 5. Kristoffersen hingegen siegte erstmals am vergangenen Wochenende in Kitzbühel. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt zudem: Kristoffersen entschied 3 der 4 letzten Nachtslaloms in Schladming für sich.

Legende: Video 2017: Kristoffersen gewinnt in Schladming abspielen. Laufzeit 04:25 Minuten.
Aus sportaktuell vom 24.01.2017.

Auch die Schweizer erhielten am Wochenende eine Motivationsspritze: Daniel Yule schaffte es in Kitzbühel zum ersten Mal aufs Slalom-Podest. Jubelt Swiss-Ski auch bei der Olympia-Hauptprobe? Bernhard Schär ist überzeugt: «Die Voraussetzungen sind so gut wie noch nie. Es wird Zeit, dass es wieder ein Schweizer Athlet in Schladming aufs Podest schafft.» Der letzte Swiss-Ski-Athlet, der auf dem Treppchen stand, war Silvan Zurbriggen 2010.

Live Hinweis

Verfolgen Sie den 1. Lauf des Nachtslaloms in Schladming live ab 17:35 Uhr auf SRF zwei und in der Sport App.

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgengespräch, 23.01.2018, 06.20 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Für 3 Schweizer ist das Rennen heute sehr wichtig. Aerni und Maillard da sie endlich mal durchkommen und Rochat das er mal satt Punkte holt, den es droht der Absturz nächstes Jahr in der Startliste, wenn er noch 2 mal gut Punktet, könnte er es noch ins Saisonfinale schaffen und dann wäre sogar noch ein Startplatz in den ersten 30 möglich. Doch leider zeigen die Signale eher schlecht für Rochat, deshalb wahr das Ausscheiden von Küzbühl nur dämlich und eine Katastrophe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Ruf (RenéR)
      Rochat müsste zum Erreichen des Saisonfinals mind. 2x Rang 5 belegen. Aber auch dann würde es kaum genügen, wenn die anderen direkten Konkurrenten zu WC-Punkten kommen. Egal welche Resultate Rochat in dieser Saison noch einfährt, auch Nuller, er wird auch in der nächsten ganzen Saison mind. direkt nach den Top 30 starten können (ca.#31-#34).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alain Terrieur (Imhof)
    DER energiespar Slalom!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen