Kostelics leiser Abschied vom «Mythos Wengen»

Ivica Kostelic hat im Berner Oberland Erfolge zuhauf gefeiert. Alleine in Wengen stand er 13 Mal auf dem Podest. Nun verabschiedete sich der Kroate an seinem Herzensort leise.

Video «Der emotionale Abschied von Ivica Kostelic» abspielen

Der emotionale Abschied von Ivica Kostelic

5:44 min, vom 13.1.2017

Ist es das letzte Rennen? «Es ist hart für mich, das zu sagen. Ich will es nicht sagen», meinte ein emotionaler Ivica Kostelic nach dem Kombi-Slalom im Zielraum. Und doch war es klar: Sein 33. Weltcup-Start in Wengen war sein letzter. Denn für den Spezial-Slalom vom Sonntag fehlt dem Routinier der Quotenplatz.

Der erfolgreichste Fahrer in Wengen

Kostelic hat eine besondere Beziehung zum Berner Oberland im Allgemeinen und zu Wengen im Speziellen. 13 Mal stand der 37-Jährige bei den Lauberhorn-Rennen auf dem Podest, sechsmal zuoberst – so erfolgreich wie der Kroate war hier kein Skifahrer.

«  Es verbindet mich eine grosse Liebe mit dem Berner Oberland. »

Ivica Kostelic

Die Fans applaudieren bei der Zieleinfahrt von Kostelic

0:13 min, vom 13.1.2017

Das erste Rennen, das er am TV gesehen habe, sei am Lauberhorn gewesen, erinnert sich Kostelic. «Deshalb hat Wengen immer eine spezielle Bedeutung.» Es sei ein Mythos. Auch in Adelboden schaffte er es viermal unter die Top 3. Kostelics Siegesfeier-Auftritte mit der Gitarre und seine Intonierung des «Vogellisi-Liedes» wurden legendär. «Es verbindet mich eine grosse Liebe mit dem Berner Oberland», sagte er beinahe zu Tränen gerührt.

Zusatzinhalt überspringen

Kostelic im Steckbrief

Ivica Kostelic (37) wurde in Zagreb geboren. Sein Vater Ante machte ihn und seine Schwester Janica zu Vorreitern im kroatischen Skirennsport. Kostelic wurde 2003 Slalom-Weltmeister, gewann 26 Weltcup-Rennen, holte den Gesamtweltcup in der Saison 2010/11 und gewann an Olympischen Spielen 4 Silbermedaillen (je zweimal Slalom und Kombination).

Wengen als Motivation zum Weitermachen

Eigentlich hatte sich Kostelic wegen anhaltenden Knieproblemen schon letzte Saison ernsthaft mit dem Rücktritt beschäftigt. Doch etwas liess dem 26-fachen Weltcup-Sieger keine Ruhe: Da vor einem Jahr Zagreb ausgefallen war und der Wengen-Slalom auf der Abfahrtsstrecke hatte durchgeführt werden müssen, konnte er sich nicht von seinem Herzensort verabschieden.

Das Kombi-Rennen sei seine grosse Motivation zum Weitermachen gewesen, sagte Kostelic. «Ich wollte noch einmal wie ein Rennfahrer auf diesem Slalomhang fahren. Das ist die Mutter aller Slalomhänge für mich», fügte er hinzu. Mit Rang 14 verabschiedete sich der erste kroatische Gesamtweltcup-Sieger leise. Und würde am liebsten das Haus auf dem Slalomhang kaufen, wie er lachend sagte.

Video «Hüppi und Russi über den Abschied von Kostelic» abspielen

Hüppi und Russi über den Abschied von Kostelic

1:31 min, vom 13.1.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.1.2017, 10:05 Uhr