Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Küng überzeugt im Wengen-Training

Patrick Küng hat im ersten Training zur Lauberhorn-Abfahrt in Wengen eine starke Leistung gezeigt. Der Schweizer fuhr auf Rang 4, Bestzeit erzielte der Italiener Werner Heel.

Legende: Video Küng im 1. Lauberhorn-Training stark abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Aus sportaktuell vom 15.01.2014.

Patrick Küng hat in Wengen seine gute Form erneut unter Beweis stellen können. Mit Rang 4 im ersten Training zur Lauberhorn-Abfahrt meldete der Glarner seine Ambitionen für den Klassiker vom Sonntag an.

«Klar reize ich auf der ersten Fahrt nicht gerade 100 Prozent aus», sagte Küng. Es sei ihm aber schon wichtig, dass er von Anfang an vorne dabei sei. «Die Pause seit der Abfahrt in Bormio war recht lang. Deshalb wollte ich hier gleich wieder wissen, wo ich stehe und ob es noch funktioniert.»

Favoriten noch zurück

Bestzeit fuhr der Italiener Werner Heel vor seinem Landsmann Peter Fill. Auf Heel verlor Küng 0,45 Sekunden. Gute Fahrten zeigten auch Didier Défago, der sich auf Rang 10 klassierte sowie Beat Feuz, der auf Platz 14 fuhr. Ebenfalls zu überzeugen vermochten Carlo Janka und Silvan Zurbriggen, die sich trotz hohen Startnummern in den Top 20 klassierten.

Die Favoriten hielten sich (noch) zurück. Aksel Svindal kam mit 1,17 Sekunden Rückstand auf Heel auf Rang 11. Die ersten Verfolger des Norwegers im Abfahrts-Weltcup, Erik Guay und Hannes Reichelt, klassierten sich auf den Plätzen 6 und 8.

«Zahme» Piste

Der ersten Trainingsfahrt beim Lauberhorn-Klassiker darf allerdings nicht allzu viel Bedeutung beigemessen werden, da sich die Piste nach ausgiebigen Schneefällen seit Montagnacht eher «zahm» präsentierte. Auch waren die Sichtverhältnisse nicht ideal, weshalb es viele Fahrer eher ruhig angehen liessen.

Dennoch gab es von Fahrer-Seite her Lob für die Organisatoren. «Da haben viele Leute wohl die ganze Nacht durchgearbeitet, damit die Piste für uns schon wieder so gut präpariert war. Im obersten Teil ist vielleicht noch etwas mehr Arbeit nötig. Doch bis Samstag kommt das gut», meinte etwa Défago.

Resultate

Wengen. Erstes Training zur Weltcup-Super-Kombination vom Freitag und zur Weltcup-Abfahrt vom Samstag: 1. Werner Heel (It) 2:39,04. 2. Peter Fill (It) 0,30. 3. Johan Clarey (Fr) 0,44. 4. Patrick Küng (Sz) 0,45. 5. Christof Innerhofer (It) 0,63. 6. Erik Guay (Ka) 0,84. 7. Kjetil Jansrud (No) 0,86. 8. Hannes Reichelt (Ö) 0,90. 9. Brice Roger (Fr) 1,05. 10. Didier Défago (Sz) 1,14. 11. Aksel Lund Svindal (No) 1,17. Ferner: 14. Beat Feuz (Sz) 1,68. 15. Carlo Janka (Sz) 1,71. 16. Bode Miller (USA) 1,95. 18. Silvan Zurbriggen (Sz) 2,23. 28. Nils Mani (Sz) 3,06. 33. Marc Gisin (Sz) 3,33. 48. Sandro Viletta (Sz) 4,22. 52. Mauro Caviezel (Sz) 4,43. 83. Marc Berthod (Sz) 8,24. 85. Ralph Weber (Sz) 8,69. - 95 Fahrer gestartet und klassiert.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt den Abfahrts-Klassiker am Lauberhorn am Samstag ab 11:45 Uhr live. Ebenfalls live gibt es am Freitag ab 10:30 Uhr die Super-Kombi und am Sonntag ab 10:00 Uhr den Slalom. Sämtliche Rennen können Sie auch hier im Livestream mitverfolgen.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. E, H
    Seit den neuen Regelungen das Material betreffend, haben einige Athleten, die haben umstellen müssen Probleme. Nachwuchsfahrer, welche von Anfang mit dem neuen Material fahren & trainieren haben es leichter. Man sollte allen, die diese Umstellung erlebt & Probleme damit haben einfach noch ein wenig Zeit gönnen, denn verdient haben sie es alleweil! Vielleicht sollte wieder jeder mit Material fahren, welches für ihn das Beste ist & nicht für die FIS, die gerne an unsinnigen Regeln herum düftelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von LRoo, Luzern
    Hört auf immer diesen Marc Berthold eine Chance zu geben! Solche unmotivierten Sportler sollen alleine aufkommen müssen! Wenn einer im Training mehr als 8 Sekunden verliert und die Abfahrt doch schon mehrere Male gefahren ist, ist das absoluter Schwachsinn! Da sind sämtliche Europacupfahrer schneller
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von john janough, 6340 baar
      Ja - dieser Meinung bin ich auch. eventuel findet die abfahrt gar nicht statt, wetter opfer
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von neuenschwander daniel, solothurn
      Ja dies habe ich mir überlegt. Das gleich ist bei markus vogel...der nur slalom fährt aber nicht mal das super kann. Berthod hatte talent...jedoch war das 2008...es ist vorebei fuer ihn....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen