Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Neureuther gewinnt Regen-Lotterie

Schwierige Bedingungen haben im japanischen Naeba einen neuen Saisonsieger hervorgebracht: Der Deutsche Felix Neureuther setzte sich knapp vor André Myhrer (Sd) und Marco Schwarz (Ö) durch. Der Walliser Daniel Yule wurde guter 9.

Legende: Video Neureuther fährt zum 1. Saisonsieg – Yule in den Top 10 abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
Aus sportpanorama vom 14.02.2016.

Das Podest

  • 1. Felix Neureuther (De)
  • 2. André Myhrer (Sd) +0,05
  • 3. Marco Schwarz (Ö) +0,24

Neureuther stiess im 2. Lauf vom 5. Platz ganz an die Spitze vor und feierte den 12. Weltcupsieg seiner Karriere. Myhrer sorgte für den ersten schwedischen Podestplatz dieses Winters. Schwarz egalisierte sein bisher bestes Weltcup-Ergebnis.

Der Beinahe-Umsturz

Lange sah es nach einer Sensation aus: Die Österreicher Schwarz (12. nach dem 1. Durchgang), Marc Digruber (11.) und Michael Matt (22.) lagen an der Spitze, als der Sprühregen vor dem Start der Top 10 deutlich stärker und die Sicht entsprechend schlechter wurde.

Fahrer um Fahrer scheiterte an den Zeiten des Austria-Trios, unter anderem der sechsfache Saisonsieger Henrik Kristoffersen (No), der 7. wurde, oder die Franzosen Julien Lizeroux (8.) und Alexis Pinturatult (out). Mit Neureuther und Myhrer setzten sich zuletzt doch noch zwei Routiniers durch.

Ich wusste, dass die Form stimmt.
Autor: Felix Neureuther

Neureuther, der zuletzt in Schladming nach Bestzeit im 1. Lauf ausgeschieden war, zeigte sich glücklich über seinen ersten Saisonsieg: «Der Ausfall in Schladming hatte mich schon beschäftigt. Dieser Klassiker ist der einzige, den ich noch nicht gewonnen habe. Aber anderseits wusste ich, dass die Form passt.»

Dopfer fällt wieder zurück

Neureuthers Landsmann Fritz Dopfer blieb der erste Sieg seiner Karriere ein weiteres Mal versagt. Wie im Riesenslalom vom Samstag hatte Dopfer Bestzeit im 1. Lauf vorgelegt, doch er brachte die Reserve nicht ins Ziel und verpasste als 4. gar das Podest um 5 Hundertstel.

Vier Schweizer punkten

  • 9. Daniel Yule, +0,98
  • 17. Ramon Zenhäusern, +1,54
  • 21. Marc Gini, +2,26
  • 24. Luca Aerni, +2,65
Legende: Video Yule: Mit Konstanz auf Rang 9 abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus sportlive vom 14.02.2016.

Yule unterstrich seine Führungsrolle im Slalomteam. Der Walliser zeigte zwei regelmässige Läufe. Zenhäusern und Gini waren namentlich am Vormittag angriffiger gefahren als Yule, büssten aber in beiden Läufen für Fehler. Aerni überzeugte weniger und konnte auch von der günstigen Startnummer im 2. Lauf nicht profitieren.

Insgesamt handelt es sich um ein kompaktes Schweizer Ergebnis. In Anbetracht der Vorstösse der Österreicher im Finaldurchgang wäre aber auch für die Swiss-Ski-Vertreter mehr dringelegen.

Hirscher out

In der Weltcup-Gesamtwertung liegt Marcel Hirscher nur noch 88 Punkte vor Kristoffersen. Der Österreicher schied schon nach 4 Toren des 1. Laufs aus.

Legende: Video Marcel Hirscher: 4 Tore und dann Sayonara abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus sportlive vom 14.02.2016.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.2.16, 01:55/04:55 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jasmina, luzern
    Es gibt bestimmt Luft nach oben da yule noch nicht ans limit gehen vergleich mit den Österreichern und reserven. das ist eine Kopfsache ja nicht ausscheiden im Kopf mit fährt. dass yule oder ein luca aernie schnell sein können haben sie auch bewiesen. ich denke dass das Team im Sommer daram arbeiten werden Stabilität konstanz und trotzdem ans Limit gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Was im ersten Moment als gutes Resultat der Schweizer erscheint ist in Wirklichkeit eher magere Kost. Die Plätze die gewonnen wurden sind nur die die man durch die Ausfälle gewann, Sie haben nicht von Ihren guten Nummern gebraucht gemacht. Da haben ihnen die jungen Österreicher Ihnen den Schneid abgekauft. Es droht nun ernsthaft das Aerni und Zenhäusern aus den ersten 30. Fallen. Yule fuhr solide aber nicht mehr, seine Ranggewinne verdankt er dem schlechteren Bedingungen die die besten 8 hatten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sandro Renard, Bern
      Chabis! Beide haben ihre Position gefestigt. Einfach mal die WCSL studieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Gratulation an die jungen Schweizer. Gegenüber den "alten" Kämpen & den Dominierenden in dieser Saison, haben sie sich wacker geschlagen. Im Slalom, sowohl auch im RS.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen