Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Ski-News des Tages Ausgedünntes Schweizer Alpin-Team beim Auftakt in Übersee

Urs Kryenbühl richtet am Start seinen Helm.
Legende: Muss seine Rückkehr in den Weltcup vertagen Urs Kryenbühl wird wegen Corona-Bestimmungen nicht die komplette Nordamerika-Tour mitmachen können. Keystone

Kryenbühl und Weber müssen für Lake Louise passen

Die Speed-Saison der Alpinen am 26. November wird ohne Urs Kryenbühl und Ralph Weber losgehen. Das Duo muss die 3 Rennen in Lake Louise auslassen, weil es nicht über die gültigen Einreisebestimmungen verfügt. «Leider ist es nur geimpften Personen erlaubt, nach Kanada zu reisen. Aus diesem Grund kann ich beim Weltcup-Auftakt nicht dabei sein», schreibt Kryenbühl in den sozialen Medien. Stattdessen plant der 27-jährige Schwyzer sein Renn-Comeback (nach seinem Horror-Sturz Anfang dieses Jahres in Kitzbühel, Link öffnet in einem neuen Fenster) für Beaver Creek. Im US-Resort ist der Ski-Tross gleich im Anschluss zu Gast für 1 Abfahrt und 2 Super-G's. Kryenbühl war vor wenigen Monaten an Corona erkrankt, gilt als genesen und verzichtet darum vorerst auf die Impfung.

Video
Archiv: Kryenbühl auf dem SRF-Insta-Kanal über Kitzbühel-Sturz
Aus Sport-Clip vom 09.02.2021.
abspielen

Janka verpasst Nordamerika-Rennen

Auch Carlo Janka wird in Übersee nicht am Start sein. Der Bündner muss aufgrund von Rückenproblemen passen, wie sein Management einen entsprechenden Blick-Artikel gegenüber SRF bestätigte. Wann Janka in den Weltcup-Winter einsteigen kann, ist offen. Noch nicht klar ist, ob Mauro Caviezel nach seiner Gehirnerschütterung die Nordamerika-Tour mitmacht.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Gloor  (semiramis)
    ...ich kann sehr gut verstehen, dass sich urs kryenbühl nicht impft.... das ist ja schliesslich sein recht... aber warum man dann rennen verschieben soll ist mir nicht klar... ist doch auch das recht der fis und von kanada rennen nach den vorgaben des gastlandes durchführen zu lassen... ?!
  • Kommentar von Felix Burch  (Fritzli)
    impfen? sicher nicht,greift das immunsystem an,gesunde,ungeimpfte sind jetzt die schwarzen Schafe,aufwachen,was bringt dieses gift, das da gespritzt wird?nichts,wir sind nicht weiter wie vor einem jahr.
    auf die rennen in Übersee kann man verzichten, auf olympia in einem solchen land wie china eines ist sowieso. schade sind nicht mehr sportler bereit sich nicht impfen zu lassen.die meisten wollen halt in einer confort zone leben.
  • Kommentar von Ivan Mathis  (Platon)
    Kreyenbühl erwartet, dass @fisalpine die Rennen in Kanada wegen der geforderten Corona-Impfung boykottiert- und an einen anderen Ort verlegt. Somit soll ebenfalls die Olympiade 2022 in Peking boykottiert werden, weil dort ebenfalls eine Corona-Impfung gefordert wird?? Fazit: Da ist offensichtlich einer gewaltig auf dem Ego-Trip...!!!