Zum Inhalt springen

Weltcup Männer So gewann Henrik Kristoffersen den Kitzbühel-Slalom

Der Slalom-Dominator siegte nach imposanter Aufholjadg am Ganslernhang - Marcel Hirscher verlor allerdings nur 3 Hunderstel. Den Rennverlauf können Sie hier nachlesen.

Kristoffersen jubelt im Zielraum
Legende: Hat das Siegergen Henrik Kristoffersen bleibt im Slalom das Mass aller Dinge. SRF

Hier gehts zur Rennübersicht.

1. Henrik Kristoffersen (No) 1:43.96

2. Marcel Hirscher (Ö) +0.03

3. Fritz Dopfer (De) +0.45

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 14:47

    Das wars aus Kitzbühel

    Am 26. Januar folgt bereits das nächste Slalom-Highlight der Saison, der Nachtslalom in Schladming. Ob Kristoffersen auch dieses Rennen gewinnt, können Sie dann auf SRF zwei oder hier im Ticker verfolgen.

  • 14:38
    Legende: Video Daniel Yule analysiert im Interview seinen Ausfall abspielen. Laufzeit 1:24 Minuten.
    Vom 24.01.2016.
  • 14:37
    Die Wertung im Gesamtweltcup
    Legende: Die Wertung im Gesamtweltcup SRF
  • 14:33

    Kristoffersen sicherte sich den Sieg mit einem perfekten 2. Lauf

    Was war das für ein entfesselter 2. Durchgang von Henrik Kristoffersen. Er schafft den Sprung vom 12. auf den ersten Platz. Weder Marcel Hirscher noch Fritz Dopfer hatten auf die Fahrt des Norwegers die passende Antwort bereit. Somit gewinnt Kristoffersen das 5. von insgesamt 6 Slalomrennen in dieser Saison. Er ist im Moment wirklich der beste Slalomfahrer, das hat er heute wieder eindrücklich unter Beweis gestellt.

    Enttäuschendes Rennen aus Schweizer Sicht. Daniel Yule, einziger Schweizer im 2. Lauf, fädelte ein und blieb ohne Punkte.

    Das Schlussklassement
    Legende: Das Schlussklassement SRF
  • 14:27

    KRISTOFFERSEN GEWINNT IN KITZBÜHEL

    Ein nervöser Auftritt von Fritz Dopfer. Er ist zu weit wegen von den Stangen. An Kristoffersens Zeit kommt er bei weitem nicht heran. Immerhin sichert er sich mit dem 3. Rang einen Podestplatz, 45 Hundertstel hinter dem Sieger.

    Wieder gewinnt Kristoffersen.
    Legende: Der Sieger Wieder gewinnt Kristoffersen. SRF
  • 14:25

    Mattias Hargin (Sd, 2.)

    Der Schwede geht voll in den Angriff. Trotzdem fällt er 8 Zehntel zurück. Er fährt hinter Kristoffersen und Hirscher auf den 3. Rang. Noch ein Fahrer steht oben: Fritz Dopfer.

  • 14:22

    Marco Schwarz (Ö, 3.)

    Der junge Österreicher kann nicht mit Kristoffersen und Hirscher mithalten. Er klassiert sich auf dem 7. Rang. Das wird sein zweitbestes Saisonergebnis.

  • 14:19

    Marcel Hirscher (Ö, 5.)

    Hirscher startet schnell in den 2. Lauf und baut seine Führung aus. Dann fährt er zu fest auf Sicherheit und büsst wieder Zeit ein. Er verpasst die Führung hauchdünn: Kristoffersen bleibt 3 Hundertstel in Führung. Was für eine Spannung.

  • 14:15

    Anton Lahdenperae (Sd, 6.)

    Alle Fahrer verlieren Zeit auf Kristoffersen, so auch der Schwede. Er kann seinen guten ersten Lauf nicht bestätigen und kommt nur als 12. ins Ziel.

  • 14:09

    Manfred Mölgg (It, 9.)

    Der Routinier verliert kontinuierlich Zeit auf den führenden Norweger und kommt als 6. ins Ziel. Die Zeit von Kristoffersen stellt für die Fahrer nach ihm bisher ein zu grosses Hindernis dar.

  • 14:03

    Henrik Kristoffersen (No, 12.)

    Der Topfavorit kennt nur vollen Angriff. Er verdoppelt seinen Vorsprung bis zur Rennhälfte. Es ist ein regelrechtes Feuerwerk des Norwegers. Im Ziel beträgt sein Vorsprung 1,25 Sekunden. Er hat seinen Job im 2. Lauf perfekt gemacht. Wie reagiert die Konkurrenz?

    Legende: Video Henrik Kristoffersen gelingt am Ganslernhang ein Traumlauf abspielen. Laufzeit 1:16 Minuten.
    Vom 24.01.2016.
  • 14:00

    Patrick Thaler (It, 14.)

    Solide Fahrt des Italieners. Am Ende wirds aber noch mal knapp. Lediglich 23 Hundertstel bringt er von seinem einst grossen Vorsprung ins Ziel.

  • 13:58

    Christian Hirschbühl (Ö, 15.)

    Der Österreicher liefert sich mit Nordbotten ein enges Duell. Mit 6 Hundertstel Rückstand verpasst er die Führung nur um Haaresbreite.

  • 13:57
    Der Führende macht einen grossen Sprung nach vorne.
    Legende: Nordbotten Der Führende macht einen grossen Sprung nach vorne. SRF
  • 13:56
    Rangliste nach 15 Fahrer
    Legende: Rangliste nach 15 Fahrer SRF
  • 13:53

    Daniel Yule (Sz, 17.)

    Das gibts doch nicht. Die letzte Schweizer Hoffnung fädelt ein und scheidet aus. Somit ist der Schweizer Slalom-Nuller Tatsache. Es ist der erste seit Schladming 2014.

    Keine Punkte für Yule.
    Legende: Ausgeschieden Keine Punkte für Yule. SRF
  • 13:49

    Stefan Luitz (De, 20.)

    Die Zeit von Nordbotten steht immer noch. Auch Luitz gelingt es nicht den Norweger von der Spitze zu verdrängen. Trotzdem jubelt der Deutsche im Ziel über seine ersten Weltcuppunkte.

  • 13:42

    Jonathan Nordbotten (No, 24.)

    Klare Laufbestzeit für den 26-Jährigen. Er baut seinen Vorsprung gegenüber Gross bis ins Ziel um 7 Zehntel aus. Starke Fahrt des Norwegers.

    Nordbotten ist zufrieden mit seiner Leistung.
    Legende: Jubel im Ziel Nordbotten ist zufrieden mit seiner Leistung. SRF
  • 13:40

    Stefano Gross (It, 25.)

    Der Italiener ist auf Wiedergutmachung aus. Er zeigt aber nicht den erwarteten Grossangriff. Seine Fahrt ist eher verhalten. Er rettet von seinem Vorsprung nur 15 Hundertstel ins Ziel.

  • 13:36

    Dave Ryding (Gb, 27.)

    Der Brite ist gut unterwegs, als er einen Schwung völlig falsch ansetzt. Er fädelt vor dem Schlussteil ein und scheidet aus.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Brunner, Lachen
    Der Pessimist sieht in jedem Erfolg einen Ausreisser oder Zufall. Der Optimist in jeder Niederlage eine Chance.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jasmina, Luzern
    Ja das meine ich. Aber sind wir doch ehrlich ich fand den Slalom um das nicht als Argument für die viele Auscheider der Swiss Skifahrer zuverdienen einfach schrecklich. Ich fand das keinen fairen Slalomlauf mehr da es heute besonders viele gute Fahrer ausgeschieden sind oder Mühe hatte. ein Slalom darf schwer zu fahren sein und das könnrn die Ch Fahrer aber dieser Slalom ist unfair
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas, Bludenz
      Die Bedingungen waren für alle gleich, warum soll das unfair sein? Der erste Durchgang war mit Abstand der schwerste Kurs dieser Saison und schon sind die Läufer regelmässig gestrauchelt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Richtig! Der Slalomhang wurde wohl mehr fürs Vergnügen der Zuschauer präpariert als für die Athleten, die so auf purem Eis haben fahren müssen. Entsprechend gross ja dann die Ausfälle. Wäre der Hang für die Athleten & einen fairen Slalom angelegt worden, hätte man ihn vermutlich nicht extra so eisig gemacht. Aber u. a. können auch die jungen Schweizer am Dienstag in Schladming wieder zeigen, was sie drauf haben. Dort sind dann die Bedingungen hoffentlich fairer. Hopp Schwiiz!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jasmina, Luzern
    Nehmen Sie diesen unötigen Komentar zurück . Möchte Sie gerne sehen mal bei einem solchen schweren Hang runter zu fahren. Selbst Kristoffersen hatte im ersten Durchgang seine Mühe. Es ist ein Jungen Team mit viel Potenzial. Es fehlt noch an Stabilität und Konstanz.daran müssen die Jungs arbeiten dann kommt es gut. Aber die Jungs sind schnell
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von jean passant, thun
      Ich nehme an Sie meinen, das die Swiss Ski Fahrer schnell draussen sind, schnell sind, da kann man beipflichten. Man kann garantieren, dass dieses Team den Zenit bereits überschritten hat. Sie sind nicht WC Material.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen