So gewann Peter Fill auf der Streif

Nur der Italiener fährt schneller als die beiden Schweizer Janka und Feuz. Lesen Sie hier im Ticker den Rennverlauf nach.

Beat Feuz und Carlo Janka Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Beat Feuz und Carlo Janka Zwei Podestplätze in einem Rennen. Keystone

Ski: Abfahrt Männer in Kitzbühel

Der Ticker ist abgeschlossen.

1.Peter Fill (It) 1:52.37

2. Beat Feuz (Sz) +0.37

3. Janka (Sz) +0.65

5. Gisin (Sz) +1.06

  • 14 :49

    Das weitere Programm

    Morgen Sonntag gehts in Kitzbühel weiter mit dem Männer-Slalom. Ab 10:20 Uhr sind Sie live dabei wenn Kristoffersen & Co um den Sieg fahren.

  • 14 :46

    Streif - Das gefährlichste Skirennen der Welt

    Überschattet wurde das Rennen einmal mehr von drei schweren Stürzen. Streitberger und Reichelt mussten zu genaueren Abklärungen ins Spital geflogen werden. Svindal scheint seinen Sturz zum Glück unverletzt überstanden zu haben.

  • 14 :38

    2 SCHWEIZER PODESTPLÄTZE

    Die Rennleitung reagiert auf die 3 schweren Stürze an der Hausbergkante und bricht das Rennen ab.

    Somit gewinnt Peter Fill vor Beat Feuz und Carlo Janka. Es ist erst der 2. Weltcupsieg des Südtirolers. Für das Schweizer Männerteam sind es die ersten beiden Podestplätze in dieser Saison. Marc Gisin rundet das hervorragende Schweizer Teamresultat mit dem 5. Platz perfekt ab.

  • 14 :36

    Wird das Rennen abgebrochen?

    Die Nummer 30 ist im Ziel. Somit wird das Rennen sicher gewertet. Nun berät sich die Rennleitung, ob das Rennen nun vorzeitig abgebrochen werden soll.

  • 14 :34

    30 Vincent Kriechmayr (Ö)

    Er löst Striedinger als besten Österreicher ab und fährt auf den 7. Rang.

  • 14 :31

    29 Klaus Kröll (Ö)

    Der Österreicher wählt eine sehr verhaltene Linie. Es geht ihm wohl nur noch darum sicher nach unten zu kommen. Sein Rückstand ist dementsprechend auch sehr gross. Nach der Traverse verpasst er sogar ein Tor und scheidet aus.

    Bester Österreicher ist weiterhin Striedinger auf dem 9. Rang.

  • 14 :28

    27 Marc Gisin (Sz)

    Damit hat wirklich niemand mehr gerechnet. Der Schweizer zeigt eine sehr starke Fahrt und sichert sich dank einer angriffigen Linie den hervorragenden 5. Rang. Bei diesen Bedingungen ist dies bemerkenswert. Damit sind nun 3 Schweizer unter den ersten 5.

  • 14 :25

    26 Andrew Weibrecht (USA)

    Der Amerikaner klassiert sich auf dem 11. Rang. Einige kleinere Unsicherheiten sind in seiner Fahrt erkennbar. Trotzdem eine gute Leistung von ihm.

  • 14 :19

    Video «Die Stürze an der Hausbergkante» abspielen

    Die Stürze an der Hausbergkante

    2:42 min, vom 23.1.2016

  • 14 :16

    22 Adrien Theaux (Fr)

    Der letzte Fahrer der Top-7 steigert sich im unteren Streckenteil und kommt dank sehr viel Risiko noch auf den 6. Rang. Mehr liegt auf dieser Piste momentan nicht mehr drin.

  • 14 :14

    21 Kjetil Jansrud (No)

    Die Strecke scheint nun einiges langsamer zu sein. Mitfavorit Jansrud kommt mit einem Rückstand von 1,89 Sekunden ins Ziel. Die Chancen auf einen Schweizer Podestplatz nehmen immer mehr zu.

  • 14 :11

    20 Erik Guay (Ka)

    Der Kanadier kommt bei weitem nicht an Fill heran. Er verliert viel Zeit und fällt auf Rang 8 zurück.

  • 14 :05

    Wieder ist das Rennen unterbrochen

    Diese Stelle unterhalb der Hausbergkante scheint heute wirklich äusserst schwierig zu fahren zu sein.

    Svindal muss nicht in das Spital geflogen werden. Er hat den Sturz erstaunlich gut überstanden und scheint sich nicht verletzt zu haben. Mit dem Ski-Töff wird er in den Zielbereich gefahren.

  • 14 :03

    19 Aksel Lund Svindal (No)

    Der beste Abfahrer der Welt mit einem Horror-Sturz. Genau an der gleichen Stelle wie Reichelt und Streitberger hebt der Norweger plötzlich ab. Er fliegt meterweit durch die Luft. Das sah gar nicht gut aus.

    Glück im Unglück: Der Gesamtweltcupführende steht kurz danach wieder auf und gibt Entwarnung.

    Svindal gibt Entwarnung. Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Erleichterung Svindal gibt Entwarnung. SRF

  • 14 :00

    18 Dominik Paris (It)

    Der Kitzbühelsieger von 2013 kommt nach dem Unterbruch nicht gut zurecht. Er verliert viel Zeit auf seinen Landsmann und klassiert sich nur auf dem 10. Rang.

  • 13 :52

    Video «Interview mit Beat Feuz nach seiner Fahrt» abspielen

    Interview mit Beat Feuz nach seiner Fahrt

    1:34 min, vom 23.1.2016

  • 13 :49

    Rennen unterbrochen

    Zur Sicherheit wird auch Reichelt zur Untersuchung ins Spital nach Kitzbühel geflogen. Hoffentlich hat er sich nicht verletzt.

  • 13 :45

    17 Hannes Reichelt (Ö)

    Das gibts doch nicht. Reichelt stürzt an der exakt gleichen Stelle wie sein Teamkollege Streitberger unterhalb der Hausbergkante. Er knallt hart auf die Piste und fliegt ins Netz. Entwarnung gibts schon kurz später: Er steht von selber auf.

  • 13 :36

    14 Peter Fill (It)

    Starke Fahrt des Südtirolers. Er baut seinen Vorsprung über die ganze Strecke kontinuierlich aus. Mit 37 Hundertstel Vorpsrung übernimmt er die Führung.

  • 13 :33

    12 Beat Feuz (Sz)

    Auch er wählt im unteren Teil eine schnelle Linie und setzt sich mit 1:52.74 an die Spitze. Was für eine Leistung, wenn man berücksichtig, wie wenig Abfahrtstrainings er in den Beinen hat. Somit heissts momentan Schweizer Doppelführung: Feuz führt vor Janka.

    Video «Beat Feuz sensationelle Comeback-Fahrt auf der Streif» abspielen

    Beat Feuz sensationelle Fahrt auf der Streif

    2:58 min, vom 23.1.2016

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 22.1.16, 22:20 Uhr