So lief der Männer-Slalom in Santa Caterina

Daniel Yule hat mit einem 6. Rang beim Slalom von Santa Caterina seine persönliche Karriere-Bestleistung verbessert. Den Sieg holte sich Marcel Hirscher dank einem entfesselten zweiten Lauf. Lesen Sie die Geschehnisse hier im Ticker nach.

Marcel Hirscher auf der Piste im 2. Lauf. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Marcel Hirscher Feiert den ersten Slalom-Sieg in diesem Winter. EQ Images

Ski: Slalom Männer in St. Caterina

Der Ticker ist abgeschlossen.

Die Schlussrangliste

Das Podest:

1. Marcel Hirscher (Ö) 1:54,54

2. Henrik Kristoffersen (No) + 00,21

3. Alexander Choroschilow (Russ) + 00,32

  • 14 :19

    Adelboden als nächste Station

    Kommendes Wochenende steht ein grosses Highlight des Weltcup-Winters an. Der Männer-Skizirkus macht Halt im Berner Oberland. Am legendären «Chuenisbärgli» werden wie gewohnt am Samstag ein Riesenslalom und am Sonntag ein Slalom ausgetragen. Auf SRF zwei sind Sie dann wieder live mit dabei.

  • 14 :14

    Hirscher nimmt Revanche

    An der Spitze des Klassements stand zum ersten Mal in einem Slalom-Rennen in diesem Winter Marcel Hirscher. Er verwies Henrik Kristoffersen und Alexander Choroschilow nach einem spannenden Finale auf die weiteren Podestplätze.

  • 14 :12

    Ähnliches Bild wie bei den Frauen gestern

    Wie gestern die Frauen vermochten auch heute die Schweizer Männer ihre hervorragende Ausgangslage nicht wirklich zu nutzen.

    • Mit Startnummer 62 gelang Marc Rochat im 1. Lauf eine exzellente Fahrt, die ihn auf Rang 23 brachte. Im 2. Durchgang passte dann nicht mehr viel zusammen, immerhin reichte es zu Platz 27 und den ersten Weltcup-Punkten.
    • Luca Aerni - 11. im 1. Lauf - wurde bei seinem Versuch, den Sprung in die Top Ten zu schaffen, von einer herumtreibenden Torstange aus dem Rennen geworfen.
    • Der Schweizer Team-Leader Daniel Yule, der sich nach Lauf 1 noch Hoffnungen auf einen Podestplatz machen konnte, landete am Ende auf Rang 6. Er realisierte damit sein persönliches Karriere-Bestresultat.
  • 13 :53

    Alexander Choroschilow (Russ, 1.)

    Hirscher gewinnt den Slalom von Santa Caterina! Choroschilow verliert das Rennen wie Kristoffersen zuvor im oberen Streckenteil, wo ihm mehr als eine halbe Sekunde auf Hirscher fehlt. Zwar macht er noch etwas Zeit gut, doch zu mehr als Rang 3 reicht es nicht mehr.

  • 13 :52

    Henrik Kristoffersen (No, 2.)

    Hirscher kann im Ziel aufatmen, denn Kristoffersen ist 21 Hundertstel langsamer. Den Rückstand handelt er sich in den oberen Toren ein.

  • 13 :50

    Marcel Hirscher (Ö, 3.)

    Hirschers Devise ist klar: Der Sieg muss her. Er nimmt von Beginn weg volles Risiko und legt trotzdem einen fehlerfreien Traumlauf hin. 1,07 Sekunden Vorsprung leuchten im Ziel auf.

    Video «Hirscher mit Laufbestzeit zum Sieg» abspielen

    Hirscher mit Laufbestzeit zum Sieg

    1:03 min, vom 6.1.2016

  • 13 :48

    Daniel Yule (Sz, 5.)

    Der Romand vergibt die Bestzeit im oberen Streckenabschnitt, wo er auf Dopfer gleich 4 Zehntel verliert. Gegen das Ziel hin lässt er dann nicht mehr viel Zeit liegen. Weil aber die beiden Deutschen Dopfer und Neureuther zeitgleich von der Spitze grüssen, reichen die 18 Hundertstel Rückstand nur zu Rang 3.

    Video «Der 2. Lauf von Yule» abspielen

    Der 2. Lauf von Yule

    1:10 min, vom 6.1.2016

  • 13 :44

    Felix Neureuther (De, 6.)

    Neureuther unterläuft bei der Einfahrt in den Steilhang einen groben Patzer, was ihn gut eine halbe Sekunde kostet. Der Deutsche beweist aber seine Kämpfernatur, kämpft sich zurück und ist am Ende genau gleich schnell wie Dopfer.

  • 13 :43

    Julien Lizeroux (Fr, 8.)

    Bis kurz vor dem Ziel carvt der Franzose souverän durch den Stangenwald und lässt sich auch durch eine weitere losgelöste Torstange nicht aus dem Konzept bringen. Doch dann kostet ihn ein kleiner Rutscher die Bestzeit. Immerhin reicht es ihm mit 31 Hundertstel Rückstand noch zu Zwischenrang 2.

  • 13 :37

    Luca Aerni (Sz, 11.)

    Viel Pech für Aerni: Im mittleren Streckenteil bricht eine Torstange entzwei. Einen kurzen Moment kommt der Schweizer mit dem linken Ski ausgerechnet auf diese Stange, rutscht weg und scheidet aus.

    Video «Aernis unglücklicher Ausfall» abspielen

    Aernis unglücklicher Ausfall

    0:56 min, vom 6.1.2016

  • 13 :33

    Fritz Dopfer (De, 12.)

    Nach dem für ihn eher enttäuschenden 1. Durchgang legt Dopfer nun einen Zahn zu. Trotz einer angriffigen Fahrweise gerät er nie in Rücklage und umkurvt die Torstangen problemlos. Im Ziel leuchtet ein Vorsprung von einer halben Sekunde auf.

  • 13 :30

    Victor Muffat Jeandet (Fr, 14.)

    Nur 4 Hundertstel fehlen Muffat Jeandet am Ende einer flüssigen Fahrt auf Digruber. Für den Riesenslalom-Crack ist dies ein durchaus erfreuliches Resultat.

  • 13 :26

    Das Zwischenklassement. Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Das Zwischenklassement. SRF

  • 13 :23

    Stefano Gross (It, 17.)

    Auch der letzte italienische Trumpf sticht nicht. Gross wirft sich zwar noch regelrecht ins Ziel, viel Zeit holt er damit aber nicht auf. Er klassiert sich nach einer durchzogenen Fahrt und mit einem Rückstand von 42 Hundertstel auf Rang 2.

  • 13 :16

    Marc Digruber (Ö, 21.)

    Nachdem sich 8 Fahrer an der Zeit von Thaler die Zähne ausgebissen haben, stellt Digruber mit einer sauberen Fahrt eine neue Laufbestzeit auf. Logischerweise setzt er sich damit an die Spitze. Die Reserve auf den zweitplatzierten Thaler beträgt 47 Hundertstel.

  • 13 :14

    Marc Rochat (Sz, 23.)

    Rochat kämpft verbissen um die ersten Weltcup-Punkte, gerät aber bereits nach wenigen Torstangen ins Rudern. Im Oberkörper viel zu unruhig, kommt er nie richtig in Fahrt. Sein Rückstand wächst bis ins Ziel auf 3,52 Sekunden an, was zu Zwischenrang 7 reicht. Trotz des Rückschlags im 2. Durchgang darf sich der Walliser über ein paar Zähler freuen.

    Video «Rochats Fahrt zu den ersten Weltcup-Punkten» abspielen

    Rochats Fahrt zu den ersten Weltcup-Punkten

    1:19 min, vom 6.1.2016

  • 13 :09

    Marco Schwarz (Ö, 26)

    Schwarz setzt bereits im oberen Teil alles auf eine Karte. Diese Taktik geht bis zur ersten Zwischenzeit auf, kurz danach ist das Rennen für den jungen Österreicher aber zu Ende. Er verpasst nach einer Kuppe ein Tor und scheidet aus.

  • 13 :05

    Markus Larsson (Sd, 28.)

    Beim Schweden schleichen sich zu viele kleine Rutscher ein, sodass er gegen Thaler chancenlos bleibt. Mit dem Gezeigten wird der eigentliche Slalom-Spezialist nicht zufrieden sein.

  • 13 :02

    Patrick Thaler (It, 30.)

    Der Italiener eröffnet den vom Schweizer Slalom-Trainer ausgesteckten 2. Lauf. Was seine Zeit von 1:56,58 wert ist, wird sich nun zeigen.

  • 12 :50

    Dreikampf um den Sieg

    Platz 1 werden aller Voraussicht nach Choroschilow, Kristoffersen und Hirscher untereinander ausmachen. Dass mindestens einem der 3 Spitzenfahrer eine fehlerfreie Fahrt gelingen wird, ist anzunehmen. Somit sind die Siegeschancen der weiter hinten klassierten Athleten relativ gering.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 6.1.2016, 09:55 Uhr