Viele Fragen, viele Möglichkeiten

Die Ausgangslage vor der Lauberhorn-Abfahrt ist spannend. Möglich scheint – auch wegen der unsicheren Wetterlage – alles.

Nils Mani Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nils Mani überzeugte in der Kombination. Und in der Abfahrt? EQ Images

Wer ist denn nun der Topfavorit für die 87. Ausgabe der legendären Lauberhorn-Abfahrt? Blickt man auf die bisherige Saison zurück, kann es nur eine Antwort geben: Kjetil Jansrud. Der Norweger dominiert die Speed-Disziplinen, gewann alle 3 Super-G des Winters und eine der beiden Abfahrten.

So haben die SRF-User abgestimmt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Umfrage So haben die SRF-User abgestimmt. SRF

Jansruds Mühe mit dem Lauberhorn

Nur: Am Lauberhorn fühlt sich Jansrud nicht sonderlich wohl. Sechs Mal bestritt der Norweger eine Wengen-Abfahrt, nur einmal konnte er sich in den Top 10 klassieren. Das eröffnet anderen Fahrern Siegeschancen.

  • Den Schweizern: Carlo Janka und Beat Feuz haben in den Trainings überzeugt und sind am Lauberhorn traditionell stark.
  • Den Österreichern: Hannes Reichelt ist ein Lauberhorn-Spezialist, stand in Wengen in den letzten 5 Jahren immer auf dem Podest. Auch bei Matthias Mayer und Max Franz zeigt die Formkurve nach oben.
  • Den Italienern und Franzosen: Dominik Paris oder Adrien Theaux haben am Lauberhorn meist überzeugt.

Die grosse Unbekannte bleibt das Wetter. Die Prognosen für Samstag sind wenig verheissungsvoll. Ob das Rennen überhaupt erst gestartet werden kann, ist die eine Frage. Ob die Bedingungen dann fair sein werden, die andere.

Niels Hintermann hat am Freitag in der Super-Kombination vorgemacht, wie es die Gunst der Stunde für Aussenseiter zu nutzen gilt. Wer macht es dem Zürcher am Samstag nach?

Video «Aksel Svindals Sieg-Premiere am Lauberhorn» abspielen

Rückblick auf die Lauberhorn-Abfahrt 2016

4:09 min, aus sportaktuell vom 16.1.2016

Sendebezug: sportlive, SRF zwei, 13.1.2017, 10:00 Uhr