Yule brilliert am böigen Bärenberg

Daniel Yule durfte sich nach dem Nachtslalom von Zagreb über sein neues Bestresultat im Weltcup freuen. Das Rennen fand jedoch an der Grenze der Regularität statt.

19., 11., 6., 4. – Daniel Yule hat in diesem Slalomwinter einen wahren Steigerungslauf hingelegt. Mit dem 4. Rang verbesserte er seine bisherige Weltcup-Bestmarke um 2 Positionen. «Es stehen drei grosse Slalomnamen vor mir. Ich bin sehr, sehr zufrieden», sagte der Walliser im Ziel des Jubiläumsslaloms – auf den Tag genau vor 50 Jahren war in Berchtesgaden das erste von inzwischen 3194 Weltcuprennen ausgetragen worden.

«  Es hat so stark gewindet, dass wahrscheinlich nicht mal jemand den Einfädler gesehen hätte. »

Ramon Zenhäusern

Peitschender Wind: Missliche Bedingungen in Zagreb

1:27 min, vom 5.1.2017

Der 23-jährige Yule sagte ausserdem: «Im 2. Lauf habe ich wahrscheinlich etwas Glück gehabt mit dem Wind.» Damit sprach er die schwierigen Verhältnisse an. Am Bärenberg peitschte im Finaldurchgang teils böiger Wind die Piste hinauf.

Zenhäusern nimmt's mit Humor

Ramon Zenhäusern, der die Punkte nach einem Einfädler verpasste, nahm es mit Humor. «Es hat so stark gewindet, dass das [den Einfädler] wahrscheinlich nicht mal jemand gesehen hätte», so der 2-Meter-Mann.

Marc Rochat, der erst zum zweiten Mal in seiner Karriere Weltcup-Punkte sammelte, mochte sich nicht über die Bedingungen aufregen. «Es ist immer schwierig mit den Verhältnissen und dem Wetter.» Aber schliesslich fahre man draussen und nicht drinnen Ski.

War das Rennen in Zagreb fair?

  • Optionen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 05.01.16, 14:40 Uhr