Yule mit Weltcup-Bestergebnis

Daniel Yule hat sich beim Slalom von Santa Caterina nur den absoluten Cracks geschlagen geben müssen. Mit Rang 6 erzielte der Walliser sein bisher bestes Weltcup-Ergebnis. Sieger eines spannenden Dreikampfs an der Spitze war Marcel Hirscher.

Das Podest

  • 1. Marcel Hirscher (Ö)
  • 2. Henrik Kristoffersen (No), +0,21
  • 3. Alexander Choroschilow (Russ), +0,32

Im 3. Slalom des Winters musste sich Kristoffersen erstmals geschlagen geben. Hirscher preschte mit Laufbestzeit im 2. Durchgang von Rang 3 noch ganz an die Spitze und feierte seinen 36. Weltcup-Sieg.

Hirscher mit Laufbestzeit zum Sieg

1:03 min, vom 6.1.2016

Hirscher «ewige Nummer 3»

Mit seinem 17. Slalom-Erfolg rückte er an die 3. Stelle in der «ewigen Rangliste» vor. Nur Ingemar Stenmark (Sd, 40 Siege) und Alberto Tomba (It, 35) waren erfolgreichere Stangenfahrer.

Die 3 Podestfahrer waren nach dem 1. Lauf nur durch 10 Hundertstel getrennt gewesen. Der Halbzeit-Führende Choroschilow büsste nach einigen kleinen Fehlern im Finaldurchgang noch 2 Plätze ein.

Die Walliser

  • 6. Daniel Yule, +1,25
  • 27. Marc Rochat, +5,56

Yule hatte einen 7. Rang in Kitzbühel vor zwei Jahren als bisheriges Bestergebnis vorzuweisen. Dank einem starken 1. Lauf (5.) konnte der 22-Jährige aus Martigny dieses um einen Rang steigern. Im 2. Durchgang wirkte er nicht mehr so sicher. Auf das Podest fehlte ihm letztlich fast eine Sekunde. Gleichwohl freute sich Yule: «Das gibt Mut für die Zukunft».

So qualifizierte sich Marc Rochat für den 2. Lauf

1:12 min, vom 6.1.2016

Ein Ausrufezeichen setzte Marc Rochat. Der 23-jährige B-Kader-Fahrer aus Crans-Montana schaffte es mit Startnummer 62 als grossartiger 23. in den 2. Lauf. Dort handelte er sich zwar einen erheblichen Rückstand ein, sammelte bei seinem erst 2. Weltcup-Start dennoch seine ersten Punkte.

Der Halbzeit-11. Luca Aerni schied im 2. Durchgang aus, nachdem er durch eine mitgerissene Torstange irritiert worden war.

Die Verlierer

Wie schon im Frauenrennen vom Vortag gelang den Einheimischen wenig. Als bester Italiener beendete Stefano Gross das Rennen als 12. Noch schlimmer erging es den Schweden. Anton Lahdenperä schaffte es gerade noch in die Top 15.

Video «Marc Rochat im Interview nach dem Rennen in Santa Caterina» abspielen

Marc Rochat: «Habe intensive Monate hinter mir»

1:42 min, vom 6.1.2016

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 6.1.2016, 09:55 Uhr