Sechs Kandidaten für Olympia 2022

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat am Freitag in Lausanne den Eingang von sechs Bewerbungen um die Olympischen Winterspiele 2022 bestätigt. Die Bewerber kommen aus Oslo, Stockholm, Almaty, Krakau, Lwiw und Peking.

Thomas Bach. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Er hat die Wahl IOC-Präsident Thomas Bach. Keystone

Als Favorit gilt die Bewerbung aus Oslo. Die norwegische Hauptstadt hatte schon 1952 Winterspiele ausgetragen. Fällt die Wahl auf Stockholm, dann fänden erstmals überhaupt Winterspiele in Schweden statt.

Den Kandidaturen aus Almaty (Kas), Krakau (Pol), Lwiw (Ukr) und Peking (China) werden Aussenseiterchancen eingeräumt.

Mehr Bewerber als für 2018

IOC-Präsident Thomas Bach zeigte sich erfreut über die Liste der Kandidaten. «Es ist eine Mischung aus traditionellen Wintersport-Destinationen und solchen Städten, die die Attraktivität ihrer Wintersport-Regionen weiter entwickeln wollen.»

Im Vergleich zu den Winterspielen 2018, die in Pyeongchang (SKor) stattfinden, hat sich die Bewerberzahl verdoppelt. Das beweise, dass die Spiele nichts von ihrer Zugkraft eingebüsst hätten, so Bach.

Die sechs Städte müssen ihre Bewerbungsunterlagen bis am 14. März 2014 beim IOC einreichen. Der definitive Entscheid fällt im Juli 2015.