Zum Inhalt springen

Sotschi 12 neue Medaillensätze in Sotschi

Nach 86 Wettkämpfen in Vancouver 2010 ist das Olympische Programm in Sotschi nochmals aufgestockt worden. So werden insgesamt 98 Medaillensätze vergeben. Wir stellen die neuen Disziplinen vor.

Slopestyle - ein Parcours mit Sprüngen und Rail-Elementen.
Legende: Neu im Programm Slopestyle - ein Parcours mit Sprüngen und Rail-Elementen. Keystone

In mehreren Sportarten ist das Programm ausgebaut worden. So findet im Eiskunstlauf und Rodeln neu ein Teamwettbewerb statt. Im Biathlon wird erstmals ein Mixed-Staffelrennen stattfinden. Beim Skispringen feiern die Frauen ihre Olympia-Premiere.

Ski-Freestyler in der Halfpipe

Die alpinen Snowboarder werden nebst dem Parallel-Riesenslalom nun auch im Parallel-Slalom gegeneinander antreten. Während die Snowboarder schon seit 1998 in der Halfpipe springen, werden sich nun erstmals die Ski-Freestyler in dieser Disziplin messen.

Premiere für Slopestyle

Ganz neu im olympischen Programm ist die Disziplin Slopestyle. Hier absolvieren die Freestyle-Skifahrer und Snowboarder einen Kurs, der mit diversen Sprung- oder Rail-Elementen ausgestattet ist. Dabei können die Athleten ihren Lauf durch die «Obstacles» frei gestalten und erhalten am Ende eine Stil-Note.

Somit stehen in 15 Sportarten nun 98 Entscheidungen an.

Legende: Video So funktioniert Ski Slopestyle abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.01.2014.
Legende: Video So funktioniert Snowboard Slopestyle abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.01.2014.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Wenn ich mir diese neuen Wettbewerbe anschaue, kommt mir einiges angegurkt vor, wenn ich daran denke, dass vor kurzem eine Anfrage der FIS beim IOK für die Einführung des Mannschaftswettbewerbs negativ beantwortet wurde. Natürlich ist es zeitlich eher knapp und natürlich wollen sich die Athletinnen und Athleten mit möglichst wenig Kraftaufwand auf ihre Einzeldisziplinen vorbereiten - aber die Chance, Olympiasieger zu werden, sind vor allem für die Österreicher dort am grössten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen