Auch dank Pluschenko: Premieren-Gold für Russland

Die Gastgeber können sich über ihre erste Gold-Medaille freuen. Die russischen Eiskunstläufer setzen sich im erstmals bei Olympischen Spielen durchgeführten Teamwettkampf souverän durch. Kanada gewann vor den USA Silber.

Video «Eiskunstlauf: Teamwettkampf (sotschi direkt, 9.2.2014)» abspielen

Gold für die russischen Eiskunstläufer

1:03 min, aus Sotschi-Clip vom 9.2.2014

Das Podest stand bereits vor der Kür der Eistänzer fest. Russland lief in einer eigenen Kategorie, den Konkurrenten blieb nur der Kampf um Silber und Bronze.

Der dreifache Weltmeister Jewgeni Pluschenko bescherte den Russen am Sonntag den Sieg in der Kür der Männer. Damit holte «Schenja» auch bei seinen 4. Olympischen Spielen eine Medaille - 2006 hatte er in Turin vor Stéphane Lambiel Gold gewonnen, 2002 und 2010 sicherte er sich Silber.

Neben Pluschenko hat bislang einzig der Schwede Gillis Grafström, der von 1920 bis 1932 dreimal Gold und einmal Silber gewann, viermal auf einem Olympia-Podest bei den Eiskunstläufern gestanden.

Kür von Pluschenko (sotschi direkt, 09.02.14)

8:23 min, aus Sotschi-Clip vom 9.2.2014

Schwächen am Ende des Programms

Trotz des Sieges in der Kür hat sich jedoch gezeigt, dass es für den 31-jährigen Pluschenko äusserst schwierig werden dürfte, auch in der Einzelkonkurrenz den Sprung in die Top 3 zu schaffen.

Er offenbarte am Ende des Auftritts einige Schwächen, drehte den Salchow und den Rittberger nur doppelt. Er klassierte sich nur dank den deutlich höheren Programmkomponenten knapp vor Kevin Reynolds (Ka). Dass Pluschenko am Ende des Programms abgebaut hat, ist angesichts von 12 Operationen, der fehlenden Wettkampfpraxis und des fortgeschrittenen Alters nicht erstaunlich.

Noch lange nicht genug

«Das war nur zum Aufwärmen, ich will noch mehr Medaillen. Ich freue mich, gegen die Jüngeren zu laufen», liess Pluschenko nach dem Gold-Gewinn verlauten. Das Kurzprogramm in der Männer-Konkurrenz steht am Donnerstag an, die Kür folgt einen Tag später.

Newcomerin begeistert

Neben dem russischen Routinier sorgte auch eine Newcomerin für Aufsehen: Die erst 15-jährige Julia Lipnitskaja begeisterte mit ihrem Auftritt das Publikum und die Jury und erhielt für ihre Kür 141.51 Punkte.

Video «Eiskunstlauf: Teamwettkampf, Kür von Julia Lipnitskaja (sotschi direkt, 9.2.2014)» abspielen

Die Kür der 15-jährigen Julia Lipnitskaja

7:55 min, aus Sotschi-Clip vom 9.2.2014