Chinesin Zhang überrascht über 1000 Meter

Die Chinesin Zhang Hong ist überraschend Eisschnelllauf-Olympiasiegerin über 1000 Meter. Zhang sorgte für Chinas erstes Eisschnelllauf-Gold in der Olympia-Geschichte.

Video «Eisschnelllauf: Zusammenfassung 1000 m Frauen» abspielen

Eisschnelllauf: Zusammenfassung 1000 m Frauen

0:23 min, aus Sotschi-Clip vom 13.2.2014

Zhang Hong setzte sich vor der Niederländerin Irene Wüst und der Russin Olga Fatkulina durch. Die Chinesin verwunderte alle. Ein sechster Platz war bisher ihre beste Weltcup-Platzierung. Zudem musste sie bereits im siebten von 18 Paaren aufs Eis.

In 1:14,02 Minuten drückte die 25-Jährige aus dem Eisschnelllauf-Zentrum Harbin jedoch den Bahnrekord der russischen Vorjahres-Weltmeisterin Olga Fatkulina gleich um 1,42 Sekunden - an diese Marke kam keine der Favoritinnen mehr ran.

Lange unterdrückte Zhang ihre Emotionen. Erst als das letzte Paar über den Zielstrich fuhr, war die Sensation perfekt.

Enttäuschung bei Irene Wüst

Für Irene Wüst, die 5 Siege in Sotschi ins Auge gefasst hatte, blieb nur Enttäuschung. Hemmungslos weinte sie an der Schulter ihres Coaches über Silber. Ihre insgesamt fünfte olympische Medaille wollte sie nicht als Trost ansehen.

Lokalmatadorin Fatkulina, die bei ihrem Heimspiel unbedingt Gold gewinnen wollte, war ebenfalls unzufrieden. Angepeitscht von über 5000 Zuschauern, reichte es für sie nur zu Rang 4, nach dem sie über 500 Meter noch Zweite war.