Cologna und Van der Graaff früh gescheitert

Dario Cologna ist in den Langlauf-Sprints nach einem unglücklichen Auftritt im Viertelfinal ausgeschieden. Ebenfalls frühzeitig gescheitert sind Laurien Van der Graaff und Jöri Kindschi. Die Goldmedaillen gingen an Ola Vigen Hattestad und Maiken Caspersen Falla aus Norwegen.

Nach der souveränen Qualifikation für die Viertelfinals erlebte Dario Cologna in der ersten K.o.-Runde rabenschwarze Momente. Der Skiathlon-Olympiasieger stürzte im 5. Lauf zweimal und musste seine Hoffnungen auf eine zweite Medaille frühzeitig begraben. Ebenfalls out ist Jöri Kindschi, der im gleichen Lauf wie Cologna antrat.

Sprint Männer, Interview mit Cologna (Sotschi direkt, 11.02.2014)

1:10 min, aus Sotschi-Clip vom 11.2.2014

Mit seinem im Herbst verletzten Fuss hätten die Stürze nichts zu tun, meinte Cologna nach dem Rennen: «Im Sprint geht es schnell, da kann immer was passieren», sagte der gefasste Bündner, der am Ende Rang 26 belegte.

Gold bei den Männern sicherte sich der Norweger Ola Vigen Hattestad vor den Schweden Teodor Peterson und Emil Jönsson.

Auch Van der Graaff gescheitert

Eine herbe Enttäuschung setzte es auch für Laurien van der Graaff ab: Die 26-jährige Bündnerin, die mit Medaillen-Hoffnungen nach Sotschi gereist war, scheiterte bereits in den Viertelfinals und belegte den 21. Schlussrang.

Sprint F, Interview Van der Graaff (Sotschi direkt, 11.02.2014)

0:34 min, aus Sotschi-Clip vom 11.2.2014

In ihrem Heat belegte sie lediglich den 5. Platz unter sechs Läuferinnen. Um die Halbfinals zu erreichen, hätte sie sich allerdings unter den besten Zwei klassieren müssen.

Den Sieg sicherte sich die Norwegerin Maiken Caspersen Falla vor Vesna Fabjan aus Slowenien und der Norwegerin Ingvild Flugstad Oestberg.