Zum Inhalt springen

Sotschi Cologna und Van der Graaff früh gescheitert

Dario Cologna ist in den Langlauf-Sprints nach einem unglücklichen Auftritt im Viertelfinal ausgeschieden. Ebenfalls frühzeitig gescheitert sind Laurien Van der Graaff und Jöri Kindschi. Die Goldmedaillen gingen an Ola Vigen Hattestad und Maiken Caspersen Falla aus Norwegen.

Nach der souveränen Qualifikation für die Viertelfinals erlebte Dario Cologna in der ersten K.o.-Runde rabenschwarze Momente. Der Skiathlon-Olympiasieger stürzte im 5. Lauf zweimal und musste seine Hoffnungen auf eine zweite Medaille frühzeitig begraben. Ebenfalls out ist Jöri Kindschi, der im gleichen Lauf wie Cologna antrat.

Legende: Video Sprint Männer, Interview mit Cologna (Sotschi direkt, 11.02.2014) abspielen. Laufzeit 1:10 Minuten.
Aus Sotschi-Clip vom 11.02.2014.

Mit seinem im Herbst verletzten Fuss hätten die Stürze nichts zu tun, meinte Cologna nach dem Rennen: «Im Sprint geht es schnell, da kann immer was passieren», sagte der gefasste Bündner, der am Ende Rang 26 belegte.

Gold bei den Männern sicherte sich der Norweger Ola Vigen Hattestad vor den Schweden Teodor Peterson und Emil Jönsson.

Auch Van der Graaff gescheitert

Eine herbe Enttäuschung setzte es auch für Laurien van der Graaff ab: Die 26-jährige Bündnerin, die mit Medaillen-Hoffnungen nach Sotschi gereist war, scheiterte bereits in den Viertelfinals und belegte den 21. Schlussrang.

Legende: Video Sprint F, Interview Van der Graaff (Sotschi direkt, 11.02.2014) abspielen. Laufzeit 0:34 Minuten.
Aus Sotschi-Clip vom 11.02.2014.

In ihrem Heat belegte sie lediglich den 5. Platz unter sechs Läuferinnen. Um die Halbfinals zu erreichen, hätte sie sich allerdings unter den besten Zwei klassieren müssen.

Den Sieg sicherte sich die Norwegerin Maiken Caspersen Falla vor Vesna Fabjan aus Slowenien und der Norwegerin Ingvild Flugstad Oestberg.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René, St.Gallen
    @Passant Ihre Bemerkung, "verstehe tatsächlich etwas vom Langlauf". Etwas versteht (beinahe)jeder. Im Vorfeld wurde öfters erwähnt, auch von Cologna, im Freestyle-Sprint werde die Verletzung noch zu spüren sein. Vor allem bei tiefen Verhältnissen, welche heute vorhanden waren. Zudem war ihnen nicht bewusst, dass Langlauf bei Swiss Ski integriert ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Noel, Zürich
    Ich bin stolz auf Cologna, seine Leistung gestern war spitze. Heute war Pech im spiel und er schien etwas müde. Der Schnee war sehr schlecht. Dies soll keine Ausrede sein, alle Sprinter sind unter den etwa gleichen Voraussetzungen gelaufen. Jedoch verstehe ich nicht warum viele sagen, er war schlecht und dies und das. Ich warte auf den Moment an dem einer von den Schreibern negativer Kommentare eine Goldmedaille holt. Ich weiss wie hart dass Profisport ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Vielleicht war die Erholungszeit für Dario Cologna nach seiner wochenlangen Verletzung und seinem grossartigen Sieg am Sonntag doch ein wenig zu kurz. Nach Kräfte raubenden 30 km wollte noch Kreti und Pleti Auskunft von ihm und er musste noch mehrere Stunden auf die Medailllenübergabe warten. So etwas zerrt auch bei ihm zusätzlich an den Kräften. Sehen wir es praktisch: Heute war für ihn ein Trainingstag, es stehen noch mehrere Rennen an - Köpfe hoch, er kann noch einiges reissen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen