Fenninger siegt - Schweizerinnen ohne Medaille

Anna Fenninger hat den Olympia-Super-G in Sotschi gewonnen. Die Österreicherin setzte sich klar vor Maria Höfl-Riesch aus Deutschland durch. Lara Gut verpasste die Bronzemedaille als Vierte hauchdünn.

Video «Ski: Super-G der Frauen (sotschi aktuell, 15.02.2014)» abspielen

Zusammenfassung Super-G (sotschi aktuell, 15.02.2014)

5:07 min, aus Sotschi-Clip vom 15.2.2014
Zusatzinhalt überspringen

Weirather nicht am Start

Tina Weirather musste nach der Abfahrt auch auf den Super-G verzichten. Die Liechtensteinerin hatte am vergangenen Sonntag im Abfahrtstraining eine Knochenprellung am Schienbeinkopf des rechten Beines erlitten. Auch im Riesenslalom wird Weirather nicht starten.

Gold hatte sie angestrebt, am Ende musste sich Lara Gut mit Rang 4 zufrieden geben. Die Schweizerin verlor wie schon in der Abfahrt im Zielhang zu viel Zeit und verpasste den Bronzerang um 7 Hundertstel.

Der Sieg in einem tückisch gesteckten Rennen ging an Anna Fenninger. Die Österreicherin distanzierte die zweitplatzierte Maria Höfl-Riesch um 55 Hundertstel. Die Deutsche, die in der Super-Kombination Gold gewonnen hatte, vergab den möglichen Sieg mit einem Schnitzer kurz vor dem Ziel. Die Österreicherin Nicole Hosp gewann Bronze.

Hattrick für Österreich

Für Österreich war es das dritte Super-G-Gold in Folge nach den Triumphen von Michaela Dorfmeister 2006 in Turin und Andrea Fischbacher vor vier Jahren in Vancouver.

Höfl-Riesch ist nun die erfolgreichste deutsche Skirennfahrerin bei Olympischen Winterspielen. Mit drei Gold- und einer Silbermedaille überholte sie Katja Seizinger (3 Mal Gold, 1 Mal Bronze). International sind nur die Kroatin Janica Kostelic (4 Mal Gold, 2 Mal Silber) und Vreni Schneider (3 Mal Gold, 1 Mal Silber, 1 Mal Bronze) erfolgreicher.

Ausfall-Festival im Super-G (sotschi direkt, 15.02.2014)

1:05 min, aus Sotschi-Clip vom 15.2.2014

Suter wird Sechste - Gisin out

Die anderen Schweizerinnen hatten mit der Medaillenvergabe nichts zu tun. Fabienne Suter führte das Rennen zwar lange an, verlor als Siebte am Ende aber 1,37 Sekunden. Als Sechste noch etwas schneller war Fränzi Aufdenblatten. Abfahrts-Olympiasiegerin Dominique Gisin konnte ihren Coup nicht wiederholen und schied aus. Sie war nicht die einzige, die nicht ins Ziel kam. Von den ersten 8 Fahrerinnen sahen 7 das Ziel nicht.