Kanada deklassiert Grossbritannien im Final

Die kanadischen Curler haben den Olympia-Final gegen die Briten dominiert und mit 9:3 für sich entschieden. Das Team von David Murdoch gab nach 8 Ends auf. Bronze sicherte sich Schweden dank zwei gestohlenen Steinen im Zusatzend.

Video «Curling: Final Kanada-Grossbritannien» abspielen

Spielbericht Final Kanada-Grossbritannien

2:46 min, aus sotschi aktuell vom 21.2.2014

Schon nach 4 Ends lagen die Kanadier vorentscheidend mit 6:1 in Führung. Die von David Murdoch geführten Briten fanden überhaupt nicht ins Spiel. In der Folge kämpften die Schotten zwar hartnäckig um den Anschluss, mit einem fantastischen Triple-Takeout knickte der kanadische Skip Brad Jacobs im 8. End allerdings die letzten Hoffnungen.

Triple-Takeout von Jacobs

0:16 min, aus Sotschi-Clip vom 21.2.2014

Die kanadischen Curler sind damit zum dritten Mal in Folge Olympiasieger. Für den 28-jährigen Jacobs ist es die erste Goldmedaille überhaupt an einem Grossanlass. Die Briten können sich mit Silber und ihrer ersten Curling-Medaille seit 90 Jahren trösten.

Millimeter-Entscheidung im Bronze-Spiel

Bedeutend ausgeglichener war das Duell um Platz 3 zwischen Schweden und China: Die Skandinavier setzten sich erst im Zusatzend mit 6:4 durch. Die von Skip Niklas Edin angeführten Schweden hatten sich schon mit etwas Glück überhaupt ins Zusatzend gerettet. Ihr Stein war im 10. End um Haaresbreite besser platziert als jener der Chinesen.

Obwohl die Asiaten in der Entscheidung den letzten Stein spielen durften, schafften es die Schweden, 2 Steine zu stehlen. Dies kam nicht zuletzt deswegen zustande, weil sich sowohl die chinesische Nummer 3 Xiaoming Xu als auch Skip Rui Liu Fehlsteine leisteten. Damit müssen die Chinesen weiter auf ihre erste Medaille an Titelkämpfen warten.