Kein Exploit von Bigna Windmüller

Bigna Windmüller ist bei der Olympia-Premiere des Frauen-Skispringens in Sotschi kein Exploit gelungen. Die St.Gallerin musste sich mit dem 18. Rang begnügen, Gold holte die Deutsche Carina Vogt.

Video «Skispringen Frauen (sotschi aktuell, 11.02.2014)» abspielen

Skispringen Frauen (sotschi aktuell, 11.02.2014)

2:03 min, aus Sotschi-Clip vom 11.2.2014

Bigna Windmüller landete zweimal bei 96 Metern und konnte sich damit im 2. Durchgang vom 20. auf den 18. Rang verbessern. Zu einem Diplomrang fehlten der 22-Jährigen aus Sargans in der Endabrechnung knapp 15 Punkte.

Windmüller konnte ihre starken Leistungen aus den Trainings nicht bestätigen. Punktemässig wurde ihr auch zum Verhängnis, dass sie in beiden Sprüngen keinen Telemark zeigen konnte.

Vogt siegt, Takanashi nur Vierte

Gold holte sich Carina Vogt aus Deutschland, die bereits nach dem 1. Durchgang geführt hatte. Die 22-Jährige, die noch nie ein Weltcup-Springen gewonnen hat, setzte sich mit 103 und 97,5 Metern durch.

Silber und Bronze gingen an Daniela Iraschko-Stolz aus Österreich und Coline Mattel aus Frankreich. Top-Favoritin Sara Takanashi (Jap) musste sich mit dem 4. Rang begnügen. Die 17-Jährige, die in dieser Saison schon 10 Weltcup-Springen gewonnen hatte, landete erstmals überhaupt neben dem Podest.