Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

2-Satz-Sieg über müden Coric Nur noch Tsitsipas steht zwischen Federer und der «Hundert»

  • Roger Federer spielt im Dubai-Halbfinal eine Klasse besser als sein Kontrahent Borna Coric und gewinnt in gut einer Stunde klar 6:2, 6:2.
  • Nun geht es für Federer um den 8. Titel in Dubai, den 100. auf der Tour.
  • Da Stefanos Tsitsipas im anderen Semifinal 3 Stunden kämpfen musste, geht der Schweizer am Samstag (16 Uhr, live auf SRF zwei) ausgeruhter ins Endspiel.

Auch wenn er selbst es wohl nicht mehr hören kann: Nur noch eine erfolgreiche Partie steht zwischen Roger Federer und der magischen 100. Mit einer Machtdemonstration zog der Schweizer in den Dubai-Final ein, wo er am Samstag sein 100. Turnier auf der ATP-Tour gewinnen könnte.

Revanche gelungen

Borna Coric (ATP 13) hatte sich zuletzt zu einer Art «Angstgegner» Federers gemausert. 2018 war der Kroate sowohl in Halle als auch in Schanghai als Sieger vom Platz gegangen. Doch bereits die Vorzeichen standen gut für eine erfolgreiche Revanche Federers: Coric hatte in Dubai in sämtlichen 3 Spielen über die volle Distanz gehen müssen. Den letzten Satz hatte er sich dabei jeweils erst im Tiebreak geschnappt.

Zu einem solchen Tiebreak kam es in der Partie gegen Federer gar nicht erst. Zu abgebrüht, zu sicher trat der Baselbieter auf. Coric auf der anderen Seite agierte äusserst fehleranfällig:

  • 1. Satz: Ein Vorhandfehler von Coric ermöglicht Federer das frühe Break zum 2:1. Nach einem weiteren Servicedurchbruch kommt die Weltnummer 7 schon nach 26 Minuten zu 2 Satzbällen. Diese vermag Coric noch abzuwehren. 7 Minuten später gehört der 1. Durchgang dann Federer.
  • 2. Satz: Gleich im ersten Game erlaubt sich Coric neben einem Doppelfehler 3 «unforced errors». Das neuerliche Break für Federer ist die logische Konsequenz.
Legende: Video Coric unterläuft ein ärgerlicher Fehler abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus sportlive vom 01.03.2019.

Angesichts der Probleme Corics ist die Leistung Federers nicht ganz leicht einzuschätzen. Doch der 37-Jährige schien sich wohl zu fühlen, musste seinem Kontrahenten keine einzige Breakchance zugestehen. Und was beim «Maestro» immer ein gutes Zeichen ist: Er streute immer wieder Stoppbälle ein, die hervorragend funktionierten.

Legende: Video Zauberschlag: Federers Stoppball abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus sportlive vom 01.03.2019.

Tsitsipas lässt Federer warten

Federer hatte sich vor der Partie lange Zeit gedulden müssen. Gaël Monfils verlangte Stefanos Tsitsipas alles ab. Erst nach 3 Stunden stand der 4:6, 7:6 (7:4), 7:6 (7:4)-Sieg fest. Damit schafft es der griechische Youngster im neuen ATP-Ranking erstmals in die Top Ten. Für Federer geht es am Samstag nicht nur um den 100. Titel, sondern erneut auch um Revanche: Tsitsipas warf den «Maestro» im Achtelfinal der Australian Open aus dem Turnier.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 1.3.2019, 16 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Basil Herzig  (Basil Herzig)
    Frage an SRF-Sport: Kein Interview mit Federer vor dem historischen Final? Es geht um den 100. ATP-Pokal in Dubai. Und an Federer: Viel Glück und schreib ein weiteres Mal Sportgeschichte!!! Auf zum 100. Siegesjubel an einem Turnier! Wir denken alle an dich, in der ganzen Schweiz!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Die Leistung Federers ist noch nicht getestet worden an diesem Turnier. Auch heute musste Federer wohl die grösserer Aufmerksam darauf richten, fokusiert zu bleiben und nicht einzuschlafen.
    Ich hoffe Tsitsipas hat morgen einen schlechten Tag, denn sonst muss Federer mindestens noch die Handbremse Lösen und den kick down treten damit sein Getriebe noch zwei Gänge raufschaltet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Zürrer  (Stefan Zürrer)
      Bei diesen Autokenntnissen fahren sie sicher einen Toyota Supra twin turbo
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (hevrins)
    Einmal mehr habe ich mit viel Freude einen Mr. peRFect erleben dürfen. Eine Augenweide seines Tennisspiels. Gratulation zum Finaleinzug, wo er hoffentlich Revanche nehmen wird zur Niederlage gegen den griechischen Gegner. Ich hoffe es werde ein spannendes Spiel. Die Tennisfans warten und hoffen auf den 100. Sieg! Hopp Rotschi!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen