Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Die ATP bittet Kyrgios zur Kasse: 10'000 Dollar Busse

Nick Kyrgios ist für seine beleidigende Äusserung gegenüber Stan Wawrinka im 2.-Runden-Match von Montreal gebüsst worden. Der Australier muss ein Strafgeld von 10'000 Dollar zahlen. Kyrgios hat sich mittlerweile für seine verbale Entgleisung entschuldigt

Nick Kyrgios trinkt aus einer Wasserflasche.
Legende: Nick Kyrgios Der Australier wird zur Verantwortung gezogen. EQ Images

Vor seiner Aufgabe im 3. Satz gegen Nick Kyrgios musste sich Stan Wawrinka eine despektierliche Aussage anhören. Der exzentrische Australier zielte auf das Privatleben des Romands ab und bewegte sich dabei weit unter der Gürtellinie.

Nicht nur der Betroffene war nach diesem unrühmlichen Vorfall empört. In Richtung ATP sagte Wawrinka: «Ich hoffe einfach, dass der Verband harte Massnahmen gegen ihn ergreift. Er ist zwar noch jung, aber das ist keine Entschuldigung.»

Fünfstellige Busse

Dieser Forderung sind die Verantwortlichen nun nachgekommen. Der Verband hat den 20-jährigen Australier mit 10'000 Dollar gebüsst. Kyrgios muss sich allenfalls sogar noch auf weitere Strafen gefasst machen.

Entschuldigung von Kyrgios

Bereits vor der Bekanntgabe des Strafmasses hat sich Kyrgios für seine verbale Entgleisung entschuldigt: «Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich für die Kommentare, die ich während des Spiels gemacht habe, zu entschuldigen. Meine Kommentare waren in der Hitze des Gefechts entstanden und inakzeptabel auf vielen Ebenen», schrieb Kyrgios auf seiner Facebook-Seite.

"I would like to take this opportunity to apologise for the comments I made during the match last night vs Stan...

Posted by Nick Kyrgios, Link öffnet in einem neuen Fenster on Donnerstag, 13. August 2015, Link öffnet in einem neuen Fenster

Sendebezug: Radio SRF 3, 13.08.2015, 08:40 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.