Zum Inhalt springen

ATP-Tour Die langwierige Überdachung des Arthur-Ashe-Stadions

Der Regen machte den Organisatoren der US Open in den letzten Jahren immer wieder zu schaffen. Damit soll 2016 endgültig Schluss sein. Das Arthur-Ashe-Stadion erhält bis dann ein verschiebbares Dach.

Legende: Video Die Arbeiten am Arthur-Ashe-Stadion abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 08.05.2015.

2008 feierte Roger Federer seinen 5. und bisher letzten Titel in Flushing Meadows. Der Männer-Final gegen Andy Murray musste zum ersten Mal seit 1987 an einem Montag durchgeführt werden. Schuld war der Regen, der eine Verschiebung des Endspiels der Frauen vom Samstag auf den Sonntag nötig machte. Es war der Beginn einer Negativserie. Die nächsten 4 Männer-Finals fanden ungeplanterweise am Montag statt. Ab 2013 geschah dies dann regulär.

2016 soll Schluss sein mit Wetterkapriolen

Doch auch sonst sorgten die Wetterkapriolen in New York für Unmut unter den Spielern. Deshalb nahm man 2013 nach jahrelangen Planspielen das Projekt in Angriff, das 22'500 Zuschauer fassende Arthur-Ashe-Stadion zu überdachen. Im August 2016 soll das regenschirmartige Gebilde dann tatsächlich betriebsbereit sein.

Die Bauarbeiten gestalten sich aber nicht unproblematisch, da im Winter kaum und während des Turniers gar nicht gearbeitet werden kann.

Mehr zum Projekt erfahren Sie im Video.