Djokovic schlägt zurück

Novak Djokovic hat auf einen Satzverlust in der 2. Runde des Masters-Turniers von Indian Wells in gewohnter Manier reagiert. Trotzdem verdiente beim 2:6, 6:1, 6:2 die Vorstellung seines Gegners Björn Fratangelo (ATP 149) Respekt.

Video «Djokovic mit Wende gegen Fratangelo» abspielen

Djokovic mit Wende gegen Fratangelo (Quelle: SNTV)

0:47 min, vom 14.3.2016

Trotz der 3-Satz-Niederlage nach 1:46 Stunden war es zweifellos eine Sternstunde, die Björn Fratangelo bei seinem ersten Kräftemessen mit der Weltnummer 1 erlebte. So legte der amerikanische Qualifikant einen unerschrockenen Beginn hin. Er zwang Novak Djokovic in der Startphase bereits zu 10 unerzwungenen Fehlern und zog dank 2 Breaks gleich auf 4:0 davon.

Björn Fratangelo wirkft den Fall zum Service in die Luft. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nach den Sternen gegriffen Björn Fratangelo verlangte dem Favoriten einiges ab. Keystone

Fratangelo gewann weitere Sympathien beim Publikum, indem er im Auftaktsatz sein hoch angeschlagenes Tempo durchziehen und dem Tennis-«Goliath» mit 6:2 eine Lektion verpassen konnte.

Kurzes Warm-up für Kohlschreiber

Natürlich zeigte danach der Serbe die längst fällige Reaktion und korrigierte diesen Fehlstart souverän in ein 6:1 und 6:2.

Djokovics nächster Gegner ist Philipp Kohlschreiber (ATP 30), den er in 8 Duellen bislang 7 Mal in die Knie zwang. Der Deutsche benötigte für seinen Einzug in die 3. Runde gerade einmal 45 Minuten und liess Denis Kudla (Ukr/ATP 66) beim 6:0 und 6:1 wie einen Statisten aussehen.

Nadal mit Umweg – nun wartet Verdasco

Schwerer als erwartet tat sich auch Rafael Nadal. Der an Nummer 4 gesetzte Spanier schlug Gilles Muller (ATP 45) aus Luxemburg 6:2, 2:6, 6:4. Im dritten Satz hätte Nadal die Partie allerdings fast aus der Hand gegeben, als er beim Stand von 3:3 zwei Breakchancen abwehren musste. Mit Landsmann Fernando Verdasco wartet auf den 29-Jährigen in der nächsten Runde ein echter Prüfstein. Vor knapp zwei Monaten war Nadal in der 1. Runde der Australian Open sensationell an der Weltnummer 65 gescheitert.

Dimitrovs Zauberschlag gegen den Jungspund ohne Nutzen

Alexander Zverev freut sich auf dem Court. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Alexander Zverev Ein 18-Jähriger mischt das Feld auf. Imago

Landsmann Alexander Zverev ist mit 18 Jahren der jüngste Spieler, der im Coachella Valley noch vertreten ist. Die deutsche Weltnummer 58 verdiente sich den Einzug in die 3. Runde dank einem 6:4, 3:6, 7:5 über den um 32 Ränge besser eingestuften Grigor Dimitrov.

Der Aufstieg Zverevs, der im Vorjahr an selber Stätte in der 1. Qualifikationsrunde scheiterte, verblüfft. Für kurzfristiges Staunen in der Partie sorgte jedoch der Bulgare mit einem begeisternden Ballwechsel – doch schauen beziehungsweise geniessen Sie selbst:

14 Mal übers Netz – Hinter dem Rücken-Rückhand und Spagat inklusive

Die 3.-Runden-Partien der Schweizer im Einzel-Tableau

Belinda Bencic
(WTA 8)
vs.Magdalena Rybarikova
(Slk/WTA 97)
Montag, 19:00 Uhr
Court 2
Timea Bacsinszky
(WTA 21)
vs.
Eugenie Bouchard
(Ka/WTA 42)
Montag, ca. 23:00 Uhr
Court 1
Stan Wawrinka
(ATP 4)
vs.Andrei Kuznetsow
(Russ/ATP 55)
Dienstag, nicht vor 04:30 Uhr
Court 1

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zum Tennis