Djokovic von Monfils stark gefordert

Novak Djokovic ist in der Startrunde von Toronto nur haarscharf am Out vorbeigeschrammt. Der Serbe bezwang Gaël Monfils in drei Sätzen. Weniger Mühe bekundete Andy Murray.

Video «Tennis: Gael Monfils mit Zauberschlag gegen Novak Djokovic» abspielen

Gael Monfils' Zauberschlag gegen Novak Djokovic

0:15 min, vom 7.8.2014

Beinahe hätte es den Topgesetzten des ATP-1000-Turniers von Toronto in der ersten Runde erwischt: Novak Djokovic stand gegen Gaël Monfils nur zwei Punkt vor dem Out. Doch der Serbe bewies Nerven und setzte sich gegen den Franzosen letztlich mit 6:2, 6:7 und 7:6 durch.

Viele Fehler bei Djokovic

Dass Djokovic derart in Bedrängnis geriet, lag nicht nur an der Leistung seines Kontrahenten. Der Favorit leistete sich 49 unerzwungene Fehler. Monfils hingegen spielte konzentriert - bis zu den entscheidenden Punkten im dritten Satz. Djokovic bekommt es nun mit Monfils' Landsmann Jo-Wilfried Tsonga zu tun.

Im Doppel hingegen bedeutete die zweite Runde Endstadion für Djokovic. An der Seite von Stanislas Wawrinka unterlag der Serbe dem Top-Duo Daniel Nestor/Nenad Zimonjic mit 4:6, 4:6.

Murray ohne Probleme

Einen souveränen Auftakt ins Turnier zeigte Andy Murray. Der Brite schlug den Australier Nick Kyrgios locker mit 6:2 und 6:2. Er trifft nun auf den Franzosen Richard Gasquet, der seinerseits den Aufschlaghünen Ivo Karlovic in drei Sätzen bezwang.