Zum Inhalt springen

Header

Video
«Als es wichtig war, hat Djokovic die guten Bälle ausgepackt»
Aus Sport-Clip vom 17.05.2015.
abspielen
Inhalt

ATP-Tour Federer: «Djokovic war heute besser»

Nach seiner Finalniederlage gegen Novak Djokovic in Rom findet Roger Federer nur positive Worte für das Spiel seines Gegners. Doch er weiss, dass er der Partie auch eine andere Richtung hätte geben können.

«Gut returniert», «gut serviert», «stark von der Grundlinie aus gespielt» - für Roger Federer gibt es keine Zweifel, dass sein Kontrahent Novak Djokovic im Endspiel von Rom der bessere Spieler war.

Die Weltnummer 2 weiss aber auch, dass er beim Stand von 4:4 im 1. Satz mit der Verwertung des Breakballes die Partie in eine andere Richtung hätte lenken können. Wie Federers weitere Analyse ausfiel, erfahren Sie im Video.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Martini , Hunzenschwil
    Wie auch schon einmal erwähnt, möchte ich diesen "Quadratlaveri" Imhof mit einem Racket auf dem Tennisplatz sehen? Da zählen Taten und kein Geplapper!
    1. Antwort von Hans Imhof , Bern
      Das ist doch nicht die Frage hier! Federer ist Profispieler und so MUSS er auch spielen! Leider spielt er auf Sand IMMER falsch! Er will keine langen Ballwechsel gehen! So geht das NICHT!
  • Kommentar von Hans Imhof , Bern
    Federer spielt im Tennis KEINE Rolle mehr! Er wird in KEINEM Turnier mehr als möglicher Sieger gesehen!
    1. Antwort von Urs Rösli , Zürich
      Sie sind so etwas von primitiv und respektlos, Hans Imhof, dass ich erstaunt bin, dass für Sie die Netiquette von SRF nicht gültig ist. Ich habe erlebt, dass anständige Kommentare von mir nicht veröffentlicht werden (auch dieser vermutlich nicht). Ich stelle Sie mir als eine unwahrscheinlich unsichere Person vor, deren einzige Möglichkeit, Aufmerksamkeit zu erregen, ist, die Nr. 2 im Tennis als ein Nichts zu betrachten. Ob SIE wohl etwas sind?
  • Kommentar von Kevin Loosli , Basel
    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Zitat: Albert Einstein. ;)