Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Federer erreicht Halbfinals in Schanghai

Roger Federer hat sich im Viertelfinal des ATP-1000-Turniers von Schanghai gegen den Franzosen Julien Benneteau mit 7:6 (7:4) und 6:0 durchgesetzt. Im Halbfinal trifft der Schweizer nun auf Vorjahressieger Novak Djokovic.

Legende: Video Federer bezwingt Benneteau abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Aus sportaktuell vom 10.10.2014.

Die Partie zwischen Roger Federer (ATP 3) und der Weltnummer 30 aus Frankreich war lange ausgeglichen. Keiner der beiden liess einen Breakball zu, so dass der erste Satz im Tiebreak entschieden werden musste.

Gelungenes Tiebreak und Demonstration im 2. Satz

Dort stand es nach 4 verlorenen Aufschlagpunkten 2:2. Als Benneteau das 5. Minibreak zum 3:2 gelang, schien der Baselbieter kurz mit dem Rücken zur Wand zu stehen. Federer reagierte aber unbeeindruckt, holte sich das Minibreak sofort wieder zurück und zog auf 6:3 davon. Der mögliche Gegner des Schweizers im Davis-Cup-Final Ende November konnte in der Folge nicht mehr reagieren.

Der Start in den 2. Umgang glückte Federer perfekt. Gleich im 1. Game nahm er dem Franzosen den Aufschlag ab. Zwei weitere Servicedurchbrüche brachten die endgültige Entscheidung. Den Matchball verwertete Federer standesgemäss mit einem Ass.

Zufriedener Federer

«Ich denke, ich spielte schon sehr gut gegen Roberto Bautista-Agut, aber heute Abend war das noch ein bisschen besser», sagte Federer nach dem Spiel gegen den unbequemen Gegner aus Frankreich. Dem Schweizer bereitete vor allem die Art und Weise seines Sieges Freude: «Als ich einmal in Führung lag, war ich fähig, das Spiel in die Hand zu nehmen und 10 bis 15 Minuten zu diktieren.»

Der Steigerungslauf von Federer in Schanghai ist umso eindrücklicher, wenn man an sein Startspiel gegen den Argentinier Leonardo Mayer zurückdenkt. In extremis wehrte Federer 5 Matchbälle ab und verhinderte so, dass er bereits nach einem Spiel die Koffer packen musste.

Jetzt wartet die Weltnummer 1

Stattdessen steht er in der chinesischen Metropole im Halbfinal und trifft dort auf den Titelverteidiger Novak Djokovic, der sich gegen den Spanier David Ferrer mit 6:4 und 6:2 mühelos durchsetzte. Mit dem Serben hat Federer seit seiner 5-Satz-Niederlage im diesjährigen Final von Wimbledon noch eine Rechnung offen.

Legende: Video Djokovic: Grossartiger Ball zum Satzgewinn abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.10.2014.

Sendebezug: Radio SRF 1, 10.10.14, 16-Uhr-Bulletin

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Berndt, Zürich
    Ich hoffe, SRF zeigt diesen Halbfinal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Lins, Konstanz
    Hallo Herr Imhof, geniessen sie den schönen Tennisnachmittag am Samstag zwischen dem aktuell weltbesten Tennisspieler und Roger Federer. Nole hat die weltbeste Rückhand und er wird Rogers schwächere Rückhand massiv bearbeiten. Er tippe auf einen klaren Sieg von Nole!! Vor dem Spiel steht es 17:18, nach dem Spiel wird es 18:18 stehen. Die Wachablösung ist längst vollzogen. Roger hat die meisten GS und er hat Historisches geleistet. Er hat das Tennisspielen schlicht auf ein neues Level angehoben!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Ach, jetzt muss der Arme wieder gegen den Tjoko antreten. ich glaube nicht an einen Turniersieg Federers. Djokovic wird alles geben, um Federer ein weiteres Mal den Sieg wegzuschlagen. Aber hoffentlich geschieht ein Wunder. Good luck, Roger !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen