Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federer gründet eigene Management-Firma

Roger Federer hat zusammen mit seinem langjährigen Agenten Tony Godsick und zwei US-Investoren die Management-Agentur Team8 gegründet.

Roger Federer gründet Team8.
Legende: Neue Firma Roger Federer gründet Team8. Keystone

Die Agentur wird künftig die Interessen von Federer vertreten. Neben dem 17-fachen Grand-Slam-Sieger ist auch der argentinische Weltranglisten-Fünfte Juan Martin Del Potro Kunde von Team8. Auch mit dem vielversprechenden Bulgaren Grigor Dimitrov soll sich die in der Nähe von Cleveland ansässige Firma einig sein.

«Wir versuchen, eine kleine Agentur zu sein, die sich nur um ein paar Vorzeigeathleten kümmert», erklärte Godsick das Konzept gegenüber den New York Times.

19 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von CES, Aarau
    Roger Federer ist vermutlich der Tennissportler, der weltweit die bekannteste "Marke" ist (und die mit dem besten Ruf). Warum also sollte er nach der Profizeit seine weitreichenden Beziehungen, Kenntnisse und jahrelangen Erfahrungen nicht zur Beratung kommender Talente nutzen und aus seiner Passion einen Beruf machen? Das sind wahrscheinlich nicht die schlechtesten Voraussetzungen, und falls es ihm einmal langweilig werden sollte, findet er sicher eine neue Aufgabe. Ihm stehen viele Türen offen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Das ist ein cleverer Schachzug. Auch wenn Del Potro oder Dimitrov zukünftig mehr gewinnen sollten als RF, wird er selbst auch daran verdienen. RF scheint sich im Klaren zu sein, dass er nicht mehr die ganz grosse Nummer auf den Courts sein wird, er trifft Massnahmen um sein Business zu erhalten, warum auch nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ulrich Schuller, Zürich
      Immer der obligate Schuss gegen Federer: Auch wenn Del Potro oder Dimitrov zukünftig mehr gewinnen sollten als RF, wird er selbst auch daran verdienen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von jean passant, thun
      Das war kein Schuss gegen RF. Es geht hier nicht um das Tennis selbst, sondern sein Business und das baut er, wie kommentiert, geschickt auf. Ich äussere hier eher Anerkennung als Kritik.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Ulrich Schuller, Zürich
      Sie haben noch NIE Anerkennung für Federer entgegengebracht. Sie gifteln nur ohne Unterlass. Wahrscheinlich freuen Sie sich schon heute auf die nächste Niederlage von Federer. Denn dann können Sie wieder Ihre Giftpfeile auf ihn abfeuern!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Thomasi, Zürich
    Es ist wirklich furchtbar, dass wir diese rechthaberischen, herablassenden, primitiven und kränkenden Kommentare von diesem Imhof immer wieder lesen müssen. Er hat wohl tatsächlich den Eindruck, er habe hier was zu melden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen