Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federer nach spektakulärem Sieg über Djokovic im Final

Roger Federer hat in Dubai den Einzug in den Final geschafft. Der Schweizer setzte sich in einer spektakulären und hochstehenden Partie gegen Novak Djokovic mit 3:6, 6:3 und 6:2 durch.

Legende: Video Halbfinal ATP Dubai, Federer - Djokovic abspielen. Laufzeit 4:41 Minuten.
Aus sportaktuell vom 28.02.2014.

Nach 110 Minuten verwertete Federer seinen 1. Matchball zum verdienten 3:6, 6:3, 6:2-Erfolg über Novak Djokovic. Nach zuletzt 3 Niederlagen in Folge war es der insgesamt 17. Sieg im 32. Direktduell.

«Es ist ein grosser Schritt in die richtige Richtung. Dieser Sieg gibt viel Selbstvertrauen», sagte Federer. «Für mich war wichtig, dass ich konstant und aggressiv spielen konnte.»

Klassischer Fehlstart

Federer erwischte einen klassischen Fehlstart in den Halbfinal von Dubai. Djokovic gewann 12 der ersten 14 Punkte und führte schnell mit Break 3:0. Danach fand der Schweizer aber den Tritt ins Spiel, vergab jedoch eine Breakmöglichkeit zum 2:3. In der Folge blieben beide Akteure bei eigenem Aufschlag ungefährdet, Djokovic brachte den Satz mit 6:3 ins Trockene.

Federer der bessere Spieler

Die Partie blieb weiterhin hochstehend. Im 2. Umgang führte Federer die Vorentscheidung mit seinem insgesamt 4. Breakball zur 4:2-Führung herbei, nachdem der 32-Jährige zuvor eine Breakchance des Serben mit einem sensationellen Punkt abgewehrt hatte. Fortan liess der Schweizer, der ausgezeichnet servierte, nichts mehr anbrennen.

Im 3. Satz erwischte der Baselbieter mit einem Servicedurchbruch im 1. Game den besseren Start. Federer packte phasenweise sein bestes Tennis aus und war der bessere Spieler auf dem Platz. Mit einem weiteren spektakulären Punkt und dem Doppelbreak zum 4:1 war die Partie zugunsten des fünffachen Dubai-Champions entschieden.

«Er hat verdient gewonnen. Federer war vor allem in der 2. Hälfte der Partie der bessere Spieler», zollte Djokovic seinem Gegner Respekt.

Nun gegen Berdych

Im Final winkt Federer nun die Chance auf seinen 6. Titel in Dubai. Der 17-fache Grand-Slam-Sieger trifft auf den Tschechen Tomas Berdych, der sich gegen den Deutschen Philipp Kohlschreiber mit 7:5 und 7:5 durchgesetzt hatte. Im Direktvergleich führt Federer mit 11:6.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt den Final zwischen Roger Federer und Tomas Berdych am Samstag ab 15:55 Uhr live. Die Partie können Sie auch hier im Livestream mitverfolgen.

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    Eine Zeitlang gab es geteilte Lager, auf der überwiegenden Seite die treuergeben RF Fans und dann die RF Kritiker. Nach dem Sieg ist es nicht angebracht, dass alle Kritiker zu Kreuze kriechen. RF hat eine starke Partie gespielt, aber Djokovic scheint Probleme zu haben. Er wirkt mental anfälliger und sein "Tennisclowngehabe" wird penetranter und wirkt aufgesetzt. Ich empfehle wie schon vor dem Spiel kritisch weiter zu beobachten und jetzt nicht einen übermässigen RF Kult aufbauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von CES, Aarau
      Mir wäre es auch lieber, wenn die Fans von Federer, Djokovic und Nadal fair und realistisch bleiben und Provokationen vermeiden würden. Zu Djokovic: Er hat immer wieder mentale Schwächen gezeigt, das ist nicht neu. Er zeigt sein Ego oft mit (manchmal peinlichem) Machogehabe auf dem Platz und stellt sich gern in den Mittelpunkt. Ist er nicht im Zentrum des Interesses, tut ihm das möglicherweise mehr weh als anderen, die auch ein starkes Ego haben, es aber nicht dauend demonstrieren müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von R.Z, D'hofen
      Das hat ja nichts mit zu Kreuze kriechen zu tun. Jeder denke ich weiss das Federer den Höhepunkte hatte in seiner Karriere. die einen kritisieren das, die anderen sagen sich" er spielt immer noch sachstark, aber es reicht vielleicht nicht mehr nach ganz vorne. Aber muss es das in seinem Alter? Denn wenn wir ehrlich sind das müssten alle ausser die top 4 aufhören zu spielen. Die gewinnen nicht mal ein Masters. Und bei djokovic sieht man was das mentale eben halt ausmacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von ruby, zh
      Das Wort zum Sonntag von Herrn Passant.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raffi, abroad
    Also mal Ehrlich. RF hat bereits ein gutes AO gespielt. Hat motiviert und konzentriert gewirkt. Hat physisch staerker ausgesehen als zuletzt. Dann im HF an einem starken Nadal gescheitert. Wenn RF so weiter spielt wird er den einen oder anderen Platz im ATP Ranking nach oben klettern dieses Jahr. Nochmals Nr. 1? Glaube ich weniger. Danke Roger fuer all die grossen Spiele an denen Wir uns seit Jahren erfreuen duerfen. Go Roger!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tennis-Enthusiast, Goldach
      Sein Ziel wird es aucht nicht mehr sein die Nummer 1 zu werden. Dass er jedoch zu weiteren GS-Titel fähig ist hat man gestern gesehen. Go Roger!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Federer Fan, Bern
    Herr Imhof, es ist noch nich zu spät: Sie können noch auf den Federer-Express-Zug aufspringen. Packen Sie die Gelegenheit am Schopf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen