Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Federer nach Startsieg nun gegen Australian-Open-Schreck

Roger Federer hat seine Startaufgabe in Indian Wells problemlos gemeistert. Der Schweizer gewann gegen Diego Schwartzman (Arg) in nur 63 Minuten und trifft nun auf seinen Australian-Open-Bezwinger.

Legende: Video Federer mit geglücktem Auftakt in Indian Wells abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.03.2015.

Roger Federer erreichte ohne Probleme die 3. Runde von Indian Wells. Der vierfache Champion bezwang den Argentinier Diego Schwartzman (ATP 63) klar mit 6:4 und 6:2. In 63 Minuten musste der 33-jährige Baselbieter keinen Breakball abwehren und schaffte in beiden Sätzen früh einen Servicedurchbruch zum 2:1. Für Federer war es der 2. Sieg im 2. Aufeinandertreffen mit Schwartzman.

«Freue mich auf Seppi»

In der nächsten Runde am Dienstag kommt es zum Wiedersehen mit Andreas Seppi (ATP 33), gegen den er in der 3. Runde der Australian Open seine bisher einzige Niederlage in diesem Jahr kassiert hat. Federer musste sich dem entfesselt aufspielenden Italiener völlig überraschend in 4 Sätzen geschlagen geben.

«Ich freue mich auf die Partie gegen ihn. Die Niederlage in Melbourne war sehr enttäuschend. Ich hoffe, dass es dieses Mal besser für mich laufen wird», blickte Federer auf sein nächstes Spiel voraus. Er sei froh, dass er bereits die Chance zur Revanche erhalten werde. Und Federer schickte schon einmal eine Kampfansage an seinen Gegner: «Ich werde bereit sein, daran gibt es keine Zweifel.»

Legende: Video Entscheidende Ballwechsel bei Federer-Schwartzman (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.03.2015.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 16.03.2015, 06:00 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Lichtenegger, Hochstraße 35 2560 Berndorf /Austria
    Roger Federer, gibt sich als Saubermann im Tennissport,ich glaube dem ist nicht so..ich habe seine Laufbahn genau und interessiert verfolgt.Ich bin der Meinung daß Dopping in der Karriere von Federer eine Rolle spielt..nicht nur das..auch die Auslosungen kommen mir immer suspekter vor..Federer ist meiner Meinung nach ein Marketingobjekt der für den Tennissport nicht mehr positiv ist.Ich hoffe er verlässt bald die Tennisbühne,das kann nur gut sein für diesen Sport.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Amateur, Aarau
      Musste grad ein wenig schmunzeln. Was sollen denn die armen Schweizer sagen, wenn im Skisport gleich drei Österreicher nebeneinander auf dem Podest stehen und regelmässig unglaubliche Läufe zeigen? Kann ja nicht gut sein für diesen Sport, oder? (Nehmen die eigentlich alle dasselbe?) - Die Auslosungen im Tennis kamen mir auch schon suspekt vor, besonders, weil Federer für meinen Geschmack ziemlich oft harte Auslosungen erhält. Dasselbe sagen natürlich die Nole- und Rafafans, logisch ...;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump, Zürich
      @Amateur: Wer auch nur ein wenig vom Skisport etwas versteht, weiss sehr wohl, dass all jene, die schlucken und spritzen, ihr eigenes Leben gefährden. Gedopt eine Abfahrt zu bestreiten gleicht einem Himmelfahrtskommando, aber auch im Slalom in einem Steilhang kann man sich bös verletzen. Die Österreicher sind ganz einfach die Besten, weil sie auch am besten vom Staat gefördert werden. Dort haben auch Kinder von weniger betuchten Familien eine Chance, nicht so wie bei uns.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Juha Stump, Zürich
      @Amateur: Was RF selber betrifft, werden wir in wenigen Jahren erfahren, was wirklich dahintersteckt, warum ein fast 34-Jähriger mehr als zehn Jahre jüngere Männer immer noch vom Platz fegen kann. Wer damit kommt, dass ein Agassi oder ein Connors in diesem Alter auch noch so stark spielten, vergisst leicht, dass das heutige Tennis noch viel kraftaufwändiger ist. Noch vor wenigen Jahren hatte RF die Gesichtszüge eines Jugendlichen, heute die eines mehr als 40-Jährigen. Ein Zufall?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Pia Müller, 9443 Widnau
      Oh Gott - Sie tun mir leid. Falls Sie nicht gerade bei Ihrer Aussage gedopt sind, finde ich es eine Frechheit, den besten Tennisspieler aller Zeiten - Roger Federer- auf diese Art zu beleidigen. Vielleicht haben die österreichischen Sportler Dopping nötig - RF nicht. Intelligenz gehört eben auch zu sportlichen und menschlichen Persönlichkeiten wie Roger Federer ist und bleibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Imhof, Bern
    NADAL scheint in Top-Form gekommen zu sein! Wird schwer für seine Gegner und vor allem für Federer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Bolder, Muhen
      Ich habe Ihnen vor einem Jahr angekündigt, dass Nadal Ende 2014 vom Profi-Sport zurücktreten werde. Sie meinten damals, ich wolle Sie bloss provozieren. Ich habe mich tatsächlich getäuscht und möchte mich bei Ihnen in aller Form entschuldigen. Allerdings frage ich mich schon, wie lange er noch auf der Tour vertreten sein wird, wenn er jedes zweite Turnier auslassen muss. Für Nadal bleibt zu hoffen, dass sein Körper bis Paris durchhält.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von tom Rosen, erlenbach
      Nadal??? Wird doch im Artikel mit keinem Wort erwähnt...?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Küng Jan, St.Gallen
    Jetzt ist es Zeit für Revanche und die wider gutmachung für das frühe Out in Australien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen