Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federers Saisonabbruch: Und wieder enden eindrückliche Serien

Roger Federer muss die Saison so früh wie noch nie in seiner Profi-Karriere beenden. Damit reissen gleich mehrere eindrückliche Serien. Wir liefern einen Überblick.

Ob Grand Slams, Olympische Spiele oder die World Tour Finals. An den grossen Turnieren war Roger Federer in diesem Jahrtausend immer dabei – bis auf 2016. In diesem Jahr sorgen der Rücken und das Knie dafür, dass beim Baselbieter mit dem vorzeitigen Saisonende eindrückliche Serien zu Ende gehen.

Begonnen hatte es bereits im Mai: Federer erklärte Forfait für die French Open. Es war das erste Mal seit 1999, dass er ein Grand-Slam-Turnier verpasst – nach 65 Teilnahmen in Folge. Der richtig grosse Schock folgte aber 2 Monate später: Wenige Tage nach der Absage für den Rogers Cup in Toronto beendete Federer die Saison vorzeitig.

Somit verpasst Federer...

  • ...erstmals seit 1996 die Olympischen Sommerspiele. 2000 (Sydney), 2004 (Athen), 2008 (Peking) und 2012 (London) war er stets dabei.
  • ...erstmals seit 1999 die US Open. Zwischen 2000 und 2015 bestritt er in New York insgesamt 89 Spiele (78 Siege) und holte 5 Mal den Titel (2004-2008).
  • ...erstmals 2002 die ATP World Tour Finals zum Saisonende. Mit 6 Titeln (2003/04/06/07/10/11) ist er der Rekordsieger.

Interessant ist der Vergleich von Federers Einsätzen 2016 gegenüber früheren Jahren bis zum gleichen Zeitpunkt. Die Zahlen unterstreichen, dass der 34-Jährige ein absolutes Seuchen-(Halb-)Jahr hinter sich hat:

  • Erstmals seit 2000 blieb Federer bis Ende Juli ohne Turniersieg.
  • In diesem Jahrtausend hat er noch nie so wenige Partien absolviert wie in den ersten 7 Monaten von 2016 (28). Auch hat er in den letzten 17 Jahren nie weniger Turniere bestritten als heuer (7).
  • Seit seinem Profidebüt 1998 hat Federer noch nie so wenige Spiele in einer ganzen Saison absolviert wie 2016. Auf seiner ersten Profitour vor 18 Jahren kam er insgesamt auf 6 Einsätze auf ATP-Stufe (2 Siege).
  • Der Vergleich zu seinem Topjahr 2005 ist frappant: Vor 11 Jahren hatte Federer zum gleichen Zeitpunkt 61 Partien an 11 Turnieren absolviert, 58 Siege eingefahren und 8 Titel gewonnen. 2016 sieht es so aus: 28 Spiele, 21 Siege, 0 Titel.

Federers Einsätze bis Ende Juli (seit 1998)

Jahr
Turniere
SpieleSiegeNiederlagenTurniersiege
199811010
1999811480
2000173518
170
2001155036141
2002154835132
2003155848105
200411514657
200511615838
200610605646
20079423754
200811534492
20099464063
2010
10
4031
9
1
201110473891
201211544865
201311
4030
10
1
201410
463882
2015
11
4740
7
4
2016
7
2821
7
0

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.7.16, 20:30 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elsa Tschopp (Nimsay)
    Serien gehen einmal zu Ende. Federeres aktuelle Saison mit jener 2005 zu vergleichen finde ich nicht wirklich gut, 34 oder 23 ist in der Sportwelt ein grosser Unterschied, viel Aussagekräftiger wäre es den 34 jährigen Federer mit anderen 34 Tennisspielern von heute oder früher zu vergleichen. Würde Federer mit 34 noch spielen wie mit 23, dann müsste man sich überlegen, ob mit ihm etwas nicht stimmt. Ich finde es beachtlich, was Roger mit über 30 noch alles erreicht hat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Man Are (Manare)
    So leide es einem tut: Für alle ist es einmal Zeit, sich von der "Scheinwelt Sport" zu verabschieden. Vielleicht gibt es noch andere wichtige Dinge im Leben... ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mike Brunner (Mike Brunner)
      @Manare: RF hatte bis dieses Jahr wenig Verletzungspech und Pausen, im Gegensatz zu andern grossen Spielern, er wird zurückkommen und in ein paar Jahren seinen Rücktritt ehrenhaft nach einem Grandslamsieg bekanntgeben und sicher nicht jetzt. Schade um Olympia und auch Martina, aber die Gesundheit geht vor. Gute Genesung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Isler (SchweizerQualität)
      Mir erschliesst sich nicht, was daran eine "Scheinwelt", also weniger real sein soll. Nur weil das Leben als (Sport-) Star einigen wenigen vorbehalten bleibt und Sie und ich nur von aussen daran teilhaben, ist es nicht weniger real.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen