Hammerlos für Federer in Rom

Roger Federer ist beim ATP-1000-Turnier von Rom in die obere Hälfte von Novak Djokovic und Rafael Nadal zugelost worden. Stan Wawrinka figuriert in der Hälfte mit Andy Murray und Jo-Wilfried Tsonga.

Federer und Djokovic Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Halbfinalduell? Letztes Jahr standen sich Federer und Djokovic erst im Final gegenüber. EQ Images

Zusatzinhalt überspringen

Bencic forfait

Belinda Bencic verzichtet auch auf eine Teilnahme am WTA-Turnier von Rom. Die 19-jährige Ostschweizerin leidet weiter an Rückenproblemen, die sie sich in Indian Wells zugezogen hat. Schon für den Fedcup und Madrid hatte Bencic absagen müssen. Timea Bacsinszky ist an Nummer 11 gesetzt und trifft in der 1. Runde auf Yanina Wickmayer (Be).

Eine Neuauflage des letztjährigen Finals Novak Djokovic-Roger Federer ist in Rom heuer nicht möglich. Die beiden finden sich in derselben Tableauhälfte wieder, wie die Auslosung ergab. Schon sein 1. Einsatz hat es allerdings in sich: Nach einem Freilos trifft er auf den Sieger der Partie Alexander Zverev-Grigor Dimitrov.

Federer bald auf Rang 2?

Federer, der wegen andauernden Rückenbeschweden diese Woche auf das ATP-1000-Turnier von Madrid verzichtet hatte, wird am Samstag in Rom erwartet. Am Montag könnte sich der Baselbieter auf Rang 2 der Weltrangliste wiederfinden. Dann nämlich, wenn Andy Murray das Turnier von Madrid nicht gewinnt. Für die Setzliste in Rom ist allerdings das Ranking des letzten Montags ausschlaggebend.

Wawrinka schon in Rom

Stan Wawrinka begab sich bereits für die Auslosungszeremonie in die italienische Hauptstadt. Der in Madrid früh gescheiterte Waadtländer könnte im Viertelfinal auf Jo-Wilfried Tsonga treffen. In Runde 2 bekommt er es nach einem Freilos mit Bernard Tomic oder Benoit Paire zu tun.

Zur Einstimmung auf das Turnier bestritt er zusammen mit Sara Errani, Swetlana Kusnezowa und Paolo Lorenzi auf der Piazza del Popolo ein Showmatch.