Zum Inhalt springen

ATP-Tour Murray schlägt Nadal in dessen Wohnzimmer

Andy Murray hat das ATP-1000-Turnier von Madrid gewonnen. Der 27-jährige Schotte besiegte im Final Lokalmatador und Titelverteidiger Rafael Nadal klar mit 6:3, 6:2.

Legende: Video Murray zeigt Nadal den Sandhasen abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.05.2015.

Nach zuletzt schwierigen Wochen mit der Halbfinal-Niederlage gegen Novak Djokovic in Monte Carlo und dem frühen Achtelfinal-Aus in Barcelona zeigte Rafael Nadal in Madrid wieder ein anderes Gesicht. Ohne Satzverlust hatte die Weltnummer 4 in der spanischen Hauptstadt das Endspiel erreicht – dort wurde der vierfache Sieger am Sonntag von Andy Murray jedoch abrupt ausgebremst.

Murray posiert mit der Trophäe.
Legende: Des einen Freud... ... des anderen Leid. Keystone

Murray mit 2 Triumphen auf Sand

Nach nur 89 Minuten stand der klare 6:3, 6:2-Sieg zu Gunsten des Schotten fest. Im ersten Durchgang genügte Murray ein einziges Break zum Satzgewinn. Den zweiten Umgang dominierte der Weltranglisten-Dritte dann nach Belieben. Schon früh zog er mit einem Doppelbreak auf 4:0 davon und liess sich diesen Vorteil danach nicht mehr nehmen.

Mit dem Sieg gegen «Sandkönig» Nadal hat sich Murray seinen erst zweiten Sandplatz-Turniersieg der Karriere gesichert. Am Montag hatte der Schotte in München seinen ersten Titel auf Asche geholt.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Lugger, Bern
    Seltsam, dass bei den Kommentaren ausschliesslich über Nadal und/oder Federer geschrieben wird. Fakt ist, dass Murray glänzend spielte und sich - angesichts der jüngsten Vergangenheit - diesen Titel mehr als verdient. Herzliche Gratulation!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erik Lang, Fulenbach
    (Fortsetzung:) Alle Turniere müssten die gleichen Regeln haben für die Direktqualifikation für die Gruppenspiele. Bei 8 Spielern z.B. Top 6 + Vorjahressieger + Lokalmathador (falls in den Top 100). Bei 4 Spielern (2 5er- oder auch 2 6er-Gruppen) Top 3 + Vorjahressieger. Beispiel: Federer spielt an einem Grand Slam 4 Gruppenspiele, gewinnt die Gruppe und spielt den Viertelfinal gegen den 2. der Gruppe DREI. Djokovic: Viertelfinal gegen den 2. der Gruppe VIER. Inkl. Final spielen beide 7 Partien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erik Lang, Fulenbach
    Noch was zum Nachdenken. :-)) Wären Rundenturniere nicht schöner? Nicht nur an den World Tour Masters. Dann gäbe es zuerst Qualifikationsspiele für ein 20er-Feld (ausser für die Top-8). Bei 4 Gruppen hat dann JEDER Spieler sicher 4 Partien. Die 2 Besten jeder Gruppe spielen Viertelfinals. Oder das Ganze dividiert durch 2: Qualifikationsspiele für 2 5er-Gruppen, dann Halbfinals. Idee: Bei 6:6 im Entscheidungssatz gibt es in den Gruppenspielen unentschieden. Grand Slam: evtl. schon bei 2:2 Sätzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen